Gesellschaft mit beschränkt... / 7.1 Allgemeines
 

Rz. 54

Die GmbH gilt nach § 13 Abs. 3 GmbHG als Handelsgesellschaft i. S. d. Handelsgesetzbuches. Auf Handelsgesellschaften finden die für Kaufleute geltenden Vorschriften Anwendung (§ 6 Abs. 1 HGB), insbesondere das Dritte Buch "Handelsbücher" (§§ 238 ff. HGB inklusive des 2. Abschnitts ab § 264 HGB), welches die Vorschriften zur ordnungsmäßigen Buchführung umfasst:

  • die ordnungsmäßige Führung laufender Bücher im Rahmen einer anerkannten buchtechnischen Aufzeichnung der laufenden Geschäftsvorfälle während des Geschäftsjahres (§§ 238 f. HGB),
  • die ordnungsmäßige Aufstellung eines Inventars zu Beginn und am Ende des Geschäftsjahres, in dem alle Vermögenswerte und Schulden genau zu verzeichnen und wertmäßig zu erfassen sind (§ 240 HGB),
  • die ordnungsmäßige Aufstellung einer Bilanz zu Beginn und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres (Eröffnungsbilanz, (Schluss-)Bilanz; § 242 Abs. 1 HGB) und
  • die ordnungsmäßige Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres (Gewinn- und Verlustrechnung; § 242 Abs. 2 HGB).

Die Buchführungspflicht gilt bereits für die Vorgesellschaft, die mit Abschluss des formgültigen Gesellschaftsvertrags entsteht. Daher ist die Übernahme der Stammeinlagen durch die Gründer bereits buchführungspflichtig. Die Buchführungspflicht dauert bis zum Ende der Liquidation. Das Erlöschen der GmbH ist dabei jedoch nicht von Bedeutung, da sich nach Beendigung der Liquidation buchungspflichtige Geschäftsvorfälle nicht mehr ergeben können. Diese Vorschriften gelten gemäß § 140 AO auch für die Besteuerung.

 

Rz. 55

Die Geschäftsführer sind gemäß § 41 GmbHG verpflichtet, für die ordnungsmäßige Buchführung der Gesellschaft zu sorgen. Die Verpflichtung gilt gemeinschaftlich. Bei mehreren Geschäftsführern wird die Buchführungspflicht regelmäßig im Rahmen der Geschäftsverteilung auf einen Geschäftsführer delegiert. Die anderen Geschäftsführer werden hierdurch jedoch nicht von ihrer grundsätzlichen Buchführungspflicht befreit. Die Delegation schränkt die Buchführungspflicht nur dahingehend ein, dass sie für eine sachgerechte Auswahl des zuständigen Geschäftsführers und dessen laufende Überwachung zu sorgen haben. Die Aufgaben der Buchführung können ganz oder teilweise auf andere Personen delegiert werden, wie etwa einen Mitarbeiter der GmbH oder auf außenstehende Vertragspartner, z. B. Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater. Aber auch die Delegation auf entsprechend qualifizierte Personen entbindet die Geschäftsführer nicht von der Kontrolle.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge