Formwechsel: Rechnungslegung / 3.2.1.7 Persönliche Haftung
 

Rz. 39

Nachhaftung

Ansprüche von Gläubigern der Gesellschaft gegen einen ihrer Gesellschafter aus Verbindlichkeiten der formwechselnden Gesellschaft – die sich aus § 128 HGB bis zur Eintragung, ggf. der Bekanntmachung der Eintragung, ergeben haben – bleiben von der Umwandlung gemäß § 224 Abs. 1 UmwG unberührt, sofern diese Verbindlichkeiten vor Ablauf von 5 Jahren nach dem Formwechsel fällig und festgestellt sind oder eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung vorgenommen oder beantragt wird. Für die Fristfeststellung ist nach § 224 Abs. 3 UmwG die Bekanntmachung der Eintragung maßgeblich.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge