Firmen-Pkw, betriebliche Nu... / 2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Buchung des privaten Nutzungsanteils ohne Umsatzsteuer

Herr Huber ist Versicherungsmakler (von der Umsatzsteuer befreit) und nutzt seinen Firmenwagen, den er für 60.000 EUR gekauft hat, für betriebliche und private Fahrten. Die jährliche Kilometerleistung liegt bei 9.800 km. Herr Huber führt kein Fahrtenbuch. Den Umfang seiner betrieblichen Fahrten hat er über einen Zeitraum von 3 Monaten wie folgt ermittelt:

 
Kilometerstand am 1.4. 4.520 km
Kilometerstand am 30.6. 7.030 km
Kilometerleistung für 3 Monate 2.510 km

Zusammensetzung:

 
Fahrten zum Postfach an 58 Tagen × 8 km = 464 km
Geschäftsfahrten gem. Terminkalender 540 km
betriebliche Fahrten 1.004 km (40 %)
Differenz = private Fahrten 1.506 km (60 %)

Da Herr Huber den Pkw als gewillkürtes Betriebsvermögen behandelt, reichen seine Aufzeichnungen über einen (zusammenhängenden) repräsentativen Zeitraum von 3 Monaten aus, um dauerhaft 60 % der Kfz-Kosten als private Nutzung ausweisen zu können. Es sind in diesem Zusammenhang keine weiteren Aufzeichnungen mehr erforderlich.

Herrn Huber entstehen pro Jahr folgende Kosten:

 
Art der Kfz-Kosten Höhe der Kfz-Kosten

Abschreibung (60.000 EUR : 6 Jahre)

Benzin

Reparaturen/Wartung

Steuern

Versicherung

Sonstige Kfz-Kosten

10.000 EUR

1.498 EUR

926 EUR

235 EUR

726 EUR

142 EUR
Kosten insgesamt 13.527 EUR
Privatanteil 60 % (gerundet) 8.116 EUR

Buchungsvorschlag:

 

Konto

SKR 03/04 Soll
Kontenbezeichnung Betrag

Konto

SKR 03/04 Haben
Kontenbezeichnung Betrag
1880/2130 Unentgeltliche Wertabgaben 8.116 8924/4639 Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt (Kfz-Nutzung) 8.116

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge