Factoring: Die Funktionswei... / 3 Funktionsweise und Auswirkungen auf das Rechnungswesen

Beim Factoring sind grundsätzlich drei Parteien beteiligt. Zum einen das Unternehmen, das seine Forderungen aus Lieferungen und Leistungen veräußert (Anschlusskunde), der Kunde des Unternehmens, der die Lieferung oder Leistung erhalten hat (Endabnehmer) und die Factoringgesellschaft (Factor), die die Forderung des Unternehmens erwirbt.

Sofern der Factor die Forderungen inklusive der Gefahr des Forderungsausfalls übernimmt (echtes Factoring), besteht seine Leistung aus einer Finanzierung, Dienstleistung und Versicherung. Für jede einzelne dieser Funktionen fallen Gebühren an:

  • Der Zinssatz für die Kreditgewährung (Vorfinanzierungszinssatz) aus der Finanzierung der Forderung liegt höher als der übliche Bankzins (etwa zwischen 4,0 % – 8,0 %), da sich die Factoringinstitute überwiegend bei Kreditinstituten refinanzieren. Die Zinssätze sind in der Regel durch die Koppelung an Referenzzinssätze (beispielsweise dem Dreimonats-EURIBOR) dynamisch gehalten.
  • Die eigentliche Factoringgebühr fällt für die Dienstleistungen an; von der Bonitätsprüfung über die Debitorenbuchhaltung bis hin zum Inkasso. Sie beträgt zwischen 0,5 % und 2,0 % des Forderungsnennwerts. Grundsätzlich gilt: Je höher das Forderungsvolumen, desto niedriger ist die Factoringgebühr.
  • Mit der Delkrederegebühr wird das Risiko für die Zahlungsunfähigkeit des Kunden und dem damit verbundenen Ausfall der Forderung abgegolten. Die Delkrederegebühr fällt in der Regel jährlich und pro Debitor an; sie liegt üblicherweise zwischen 20 und 100 EUR pro Debitor und Jahr.

Liegt ein echtes Factoring vor (Verkauf mit Übernahme des Delkredererisikos), wird der Factor zivilrechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer der Forderung, mit der Folge, dass diese bei ihm – und folglich nicht mehr beim Unternehmen – zu bilanzieren ist. Nach herrschender Meinung bleibt beim unechten Factoring (Ausfallrisiko der Forderung liegt weiterhin beim Anschlusskunden) das Unternehmen trotz Veräußerung der Forderung wirtschaftlicher Eigentümer und hat diese somit weiterhin zu bilanzieren.

Beim echten und unechten Factoring erbringt das Unternehmen, das seine Forderungen an den Factor verkauft, mit der Forderungsabtretung keine (umsatzsteuerliche) Leistung an den Factor; vielmehr ist das Unternehmen Empfänger einer umsatzsteuerbaren und -steuerpflichtigen Dienstleistung des Factors. Werden zahlungsgestörte Forderungen zu einem unter ihrem Nennwert liegenden Preis übernommen, erbringt der Factor keine entgeltliche Leistung, wenn die Differenz zwischen Forderungsnennwert und Kaufpreis den tatsächlichen Wert der Forderung zum Zeitpunkt der Übertragung entspricht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge