Erbauseinandersetzung / 1.2 Möglichkeiten der ­Auseinandersetzung

Das Verfahren der einvernehmlichen Auseinandersetzung ist gesetzlich geregelt. Zunächst müssen die Nachlassverbindlichkeiten berichtigt werden. Der verbleibende Überschuss wird dann unter den Erben entsprechend ihren Anteilen verteilt. Soweit möglich erfolgt eine Naturalteilung, sonst der Verkauf der Nachlassgegenstände mit anschließender Verteilung des Erlöses oder auch eine Versteigerung unter den Erben.

 

Wichtig

Vorausvermächtnis zugunsten des Miterben als Nachlassverbindlichkeit

Zu den Nachlassverbindlichkeiten gehören außer den vom Erblasser herrührenden Schulden die den Erben als solchen treffenden Verbindlichkeiten, insbesondere die Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen. Ein Miterbe kann z.  B. durch ein Vorausvermächtnis begünstigt sein.

Alternativ zur Auseinandersetzung kann der einzelne Miterbe seinen Erbanteil in notarieller Form an andere – Miterben oder Fremde – abtreten. Der Miterbe kann auch – nicht formbedürftig – aus der Erbengemeinschaft ausscheiden. Ähnlich wie bei einem Ausscheiden gem. § 738 BGB aus einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, wächst der Anteil des ausscheidenden Miterben am Nachlass den übrigen Miterben an. An die Stelle der gesamthänderischen Beteiligung tritt der Anspruch des Miterben auf Gewährung der vereinbarten Abfindung. Sind im Nachlass Grundstücke vorhanden, empfiehlt sich eine notarielle Beurkundung der "Abschichtung".

 

Praxis-Tipp

Erblasser können Streit der Erben verhindern

Der Erblasser kann mittels Testament oder Erbvertrag den Gang der Erbauseinandersetzung weitgehend beeinflussen. Er kann z.  B. letztwillig Teilungsanordnungen für die Auseinandersetzung unter den Miterben treffen.

Jeder Miterbe kann auch ohne Zustimmung der anderen jederzeit die Auseinandersetzung der Teilung des Nachlasses durch Antrag auf Teilungsversteigerung betreiben. Die Teilung erfolgt dann durch Verkauf der gemeinschaftlichen Gegenstände. Bei Grundstücken erfolgt die Teilung durch Zwangsversteigerung. Ein Titel für die Zwangsversteigerung ist dann nicht erforderlich, wenn der Miterbe als Gesamthandseigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Überträgt ein Miterbe seinen Erbanteil durch eine Erbauseinandersetzungsvereinbarung auf seine Geschwister und erhält hierfür eine Gegenleistung entsprechend seinem Anteil am Wert des Nachlasses, darf das Grundbuchamt die beantragte Eintragung der Übertragung von der Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung abhängig machen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge