Entnahmen und ihre Bewertung

Zusammenfassung

 
Überblick

Gewinn ist nach § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG der "Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahrs und dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs, vermehrt um den Wert der Entnahmen und vermindert um den Wert der Einlagen". Durch die Korrektur des Buchführungsergebnisses um den Wert der Entnahmen und Einlagen werden die außerbetrieblich veranlassten Vermögensänderungen ausgeschieden, sodass sich im Ergebnis nur die betrieblich veranlassten Wertveränderungen im Betriebsvermögensvergleich niederschlagen. Der Zweck der Entnahme- und Einlageregelung ist mithin die Neutralisierung betriebsfremder Vorgänge. Auch bei der Einnahmenüberschussrechnung sind Entnahmen zu berücksichtigen.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Ob dem Grunde nach von einer Entnahme auszugehen ist, bestimmt sich nach § 4 Abs. 1 Satz 2 EStG. Voraussetzungen und Gegenstand einer Entnahme werden in R 4.3 Abs. 24 EStR 2012 sowie H 4.3 EStH 2018 erläutert. Die Bewertung von Entnahmen, also ihr Ansatz der Höhe nach, ist in § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG geregelt. Hinweise zur Ermittlung des nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG prinzipiell anzusetzenden Teilwerts finden sich in R 6.7 EStR 2012.

1 Begriff der Entnahme

Was unter "Entnahmen" zu verstehen ist, definiert § 4 Abs. 1 Satz 2 EStG wie folgt:

"Entnahmen sind alle Wirtschaftsgüter (Barentnahmen, Waren, Erzeugnisse, Nutzungen und Leistungen), die der Steuerpflichtige dem Betrieb für sich, für seinen Haushalt oder für andere betriebsfremde Zwecke im Laufe des Wirtschaftsjahrs entnommen hat".

Entnahmen sind danach – mit den Worten der Rechtsprechung – "Wertabgaben aus dem Betrieb zu betriebsfremden Zwecken". Der Entnahmetatbestand des § 4 Abs. 1 Satz 2 EStG ist nicht auf bilanzierungsfähige Wirtschaftsgüter beschränkt. Er umfasst insbesondere auch Nutzungen und Leistungen, die in der Bilanz nicht anzusetzen sind.

Entnahmen bei Selbstständigen kommt eine ähnliche Funktion zu wie Sachbezügen bei Arbeitnehmern.

Entnahme ist folglich die Abgabe jedes geldwerten Vorteils i. S. d. § 8 Abs. 1 EStG. In diesem Zusammenhang ist auch auf § 12 EStG zu verweisen, nach dem die Lebenshaltungskosten nicht abziehbar sind. Im Hinblick auf diese typische Art von Entnahmen spricht man von "Privatentnahmen".

2 Arten der Entnahmen

Zu unterscheiden ist zwischen Barentnahmen, sonstigen Sachentnahmen, Nutzungsentnahmen und Leistungsentnahmen:

  • Eine Barentnahme liegt vor, wenn Geld aus der Geschäftskasse entnommen oder von einem betrieblichen Bankkonto abgehoben wird. Beispiel: Ein Juwelier gibt seiner Ehefrau aus der Ladenkasse Geld für den Lebensunterhalt.
  • Eine Sachentnahme liegt vor, wenn Wirtschaftsgüter aus außerbetrieblichen Gründen aus dem Betriebsvermögen herausgenommen werden. Beispiele: Ein Unternehmer entnimmt aus seinem Warenangebot Gegenstände für seinen Privathaushalt. Er verschenkt ein zum Betriebsvermögen gehörendes Grundstück aus privaten Gründen.
  • Eine Nutzungsentnahme liegt vor, wenn der Steuerpflichtige Wirtschaftsgüter des Betriebs für einen außerbetrieblichen Zweck nutzt. Beispiel: Ein Gewerbetreibender benutzt einen zum Betriebsvermögen gehörenden Pkw auch für Privatfahrten.
  • Eine Leistungsentnahme ist anzunehmen, wenn der Steuerpflichtige Leistungen des Betriebs für einen außerbetrieblichen Zweck in Anspruch nimmt. Beispiel: Ein Handwerksmeister lässt einen im Betrieb angestellten Gesellen an seinem Privathaus Arbeiten ausführen.

3 Entnahmevorgang

3.1 Entnahmehandlung, schlüssiges Verhalten oder Rechtsvorgang

Eine Entnahme ist durch eine eindeutige Entnahmehandlung, durch schlüssiges Verhalten oder durch einen Rechtsvorgang möglich.

3.1.1 Entnahmehandlung und Entnahmewille

Voraussetzung einer Entnahme ist grundsätzlich, dass eine Entnahmehandlung vorliegt. Die Entnahme setzt danach das Tätigwerden einer Person, d. h. des Steuerpflichtigen oder desjenigen, der für ihn tätig wird, voraus. Die Entnahmehandlung muss von einem Entnahmewillen getragen sein, d. h. von dem Willen, die Verknüpfung des Wirtschaftsguts mit dem Betrieb zu lösen. Der Entnahmewille muss unmissverständlich bekundet werden.

Das Tätigwerden des Steuerpflichtigen wird zumeist darin bestehen, dass das Wirtschaftsgut (Geld, Waren etc.) aus dem betrieblichen Bereich herausgenommen und so schon die äußerliche Beziehung zum Betrieb deutlich aufgehoben wird.

3.1.2 Schlüssiges Verhalten

Entnahmehandlung bedeutet aber nicht, dass der Steuerpflichtige ausdrücklich erklären muss, er wolle eine Entnahme vornehmen. Für die Entnahme genügt ein anderes schlüssiges Verhalten, durch das die Verbindung des Wirtschaftsguts zum Betrieb erkennbar gelöst wird, sodass das Wirtschaftsgut zu notwendigem Privatvermögen wird.

Wo eine Ennahmehandlung rein tatsächlich nicht möglich ist, wie z. B. bei einem Grundstück, genügt die entsprechende Buchung, z. B. Ausbuchung des Grundstücks über das Privatkonto.

Bei buchführenden Steuerpflichtigen bietet die Buchung einen wesentlichen Anhalt, ob und wann ein Wirtschaftsgut entnommen worden ist. Vor allem bei Wirtschaftsgütern des gewillkürten Betriebsvermögens ist regelmäßig die eindeutige Buchung der Entnahme erforderlich.

3.1.3 Rechtsvorgang

In besonders gelagerten Fällen kann auch ein Rechts...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge