Blockchain für Kryptowährungen und Financial Services

Zusammenfassung

 

Überblick

Neben Bitcoin, Ethereum und Ripple, den bekanntesten ihrer Art, existieren mittlerweile unzählige Kryptowährungen, welche in Summe eine Marktkapitalisierung von gut 200 Mrd. EUR aufweisen (Stand: Juni 2019).

Jede Kryptowährung beruht auf ihrer eigenen Blockchain und ist individuell ausgestaltet. Die Eigenschaften der jeweiligen Digitalwährung werden bereits im Rahmen des ICOs (Initial Coin Offering) definiert und durch deren Teilnehmer fortgeschrieben. Genau diese ICOs und der Handel von Kryptowährungen sind mittlerweile Gegenstand zahlreicher internationaler Regulierungsvorkehrungen.

Durch diverse Kryptowährungen wurde die Blockchaintechnologie bekannt, doch der Nutzen dieser Entwicklung geht weit über diese digitalen Währungen hinaus. Sie wird zukünftig mit großer Wahrscheinlichkeit Einzug in diverse Wirtschaftsbereiche nehmen und bisherige Geschäftsprozesse grundlegend verändern.

1 Ursprung der Blockchain und somit des Bitcoins

1.1 Bekanntheit als Segen und Fluch für die Digitalwährungen

Nachdem nahezu alle Kryptowährungen im Jahr 2017 einen regelrechten und ungeahnten Höhenflug verzeichneten, verlor der gesamte Markt der Digitalwährungen jedoch überproportional an Wert und konnte seine alten Höchststände bisher bei Weitem nicht wieder aufholen. Ungeachtet dieser Marktbewegung ist der Bitcoin weiterhin die Kryptowährung mit der höchsten Marktkapitalisierung von etwa 19 Mrd. EUR. Die zunehmende Bekanntheit birgt nicht nur Segen, sondern auch Fluch für die Digitalwährungen. Das liegt nicht nur an dem dezentralen Schöpfungssystem über die Blockchain, sondern auch an der für illegale Aktivitäten förderlichen Anonymität bei Zahlungen mit Kryptowährungen. Doch das disruptive Potenzial der digitalen Währungen bzw. vielmehr der Blockchain sollte ernstgenommen werden, was auch die namhaften Unternehmensallianzen hinter diversen Kryptowährungen bzw. Forschungsinitiativen zu diesen Themenfeldern unterstreichen.

1.2 Ursprung der Blockchain und somit des Bitcoins während der Finanzkrise

Der Ursprung der Kryptowährungen liegt im Jahr 2008, der Zeitpunkt, an dem die Weltwirtschaft mit den Folgen der Finanzkrise zu kämpfen hatte, die US-Investmentbank Lehman Brothers Inc. Insolvenz gem. des amerikanischen Chapter 11-Verfahrens beantragte und das Vertrauen in das globale Bankensystem verletzt war.

Das digitale Zahlungssystem des Bitcoins, losgelöst von zentraler staatlicher Kontrolle und geprägt durch Anonymität und Dezentralität, erlangte zunächst unter Insidern immer weitere Anerkennung und stieß weltweit bei einer wachsenden Anzahl an Personen und später auch Institutionen auf großes Interesse. Ein prägender Aspekt für die wachsende Popularität von Kryptowährungen war und ist die fehlende zentrale Autorität (beispielsweise einer Zentral- bzw. Notenbank), auf welcher sämtliche altbekannten Währungssysteme (sog. Fiat-Währungen) basieren.

Als Grundlage der Digitalwährungen dient vielmehr die namensgebende Kryptographie. Das bedeutet auch, dass Transaktionen durch den technischen Fortschritt schneller und kostengünstiger als bisher ausgeführt werden können. Die dahinter liegende Technologie, die alle Transaktionen speichert und verifiziert, heißt Blockchain und ist das Fundament jeder Kryptowährung.

Die Blockchain an sich benötigt für ihre Existenz und Anwendbarkeit jedoch keine Kryptowährung. Umgekehrt basieren die Digitalwährungen überwiegend auf der Blockchaintechnologie. Um nicht auf sämtliche, teilweise stark variierende Ausprägungen dieser technischen Entwicklungen einzugehen, beruhen die folgenden Ausführungen überwiegend auf der Blockchain, welche dem Bitcoin zugrunde liegt.

1.3 Bitcoin – virtuelle Wertanlage, dezentrale Speicherung, digitale Zahlung

Der Bitcoin ist ein umfangreiches Konzept, welches mehrere Teilbereiche kombiniert bzw. verschiedene Technologien miteinander verbindet: 1) Erschaffung virtueller Wertanlagen, 2) dezentrale Speicherung und 3) digitale Abwicklung der Zahlungen. Dieses Verfahren ist der wichtigste Unterschied zu den bekannten Fiat-Währungen.

Der Begriff Bitcoin beschreibt dabei aber

  • nicht nur die allseits bekannte Kryptowährung,
  • sondern das Gesamtsystem, welches die Bitcoin-Währung, das Bitcoin-Protokoll und das Bitcoin-Netzwerk umfasst.

Die beiden letztgenannten Aspekte sind zusammenfassend unter dem Begriff der Blockchain bekannt. Den Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks dient das Bitcoin-Protokoll als Standard bei der Kommunikation, bei der Wertgegenstände in Form von Bitcoins ausgetauscht werden. Dabei ist zu beachten, dass das Bitcoin-System zwar das bekannteste, aber nicht das einzige System ist, welches auf der Grundlage einer Blockchain aufbaut.

Bereits anhand dieser kurzen Veranschaulichung wird offensichtlich, dass Bitcoins mehr als ein reines Spekulationsobjekt oder eine Bezahleinheit darstellen. Umgangssprachlich formuliert sind sie eher als Game-Changer anzusehen, denn das generelle Potenzial der Blockchain ist durch sämtliche Kryptowährungen bei weitem noch nicht ausgeschöpft, sondern kann in der Lage sein, neben Währungssystemen weitere Wirtschaftsbereiche und das bisher vorherrschende Finanzsystem zu revolutionieren.

2 Funktionsweise der Blockchain und Legitimation von Zahlungen

2.1 Was genau ist eine Blockchain?

Wie schon beschrieben, basiert das Bitcoin-System auf 2 bzw. 3 Teilbereichen: der Zahlungs- und Wertaufbewahrungsein...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge