Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.4.1.2 Jahresabschluss
 

Rz. 103

Der Abschlussprüfer hat gem. Abs. 2 Satz 1 auszuführen, ob der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags bzw. der Satzung entspricht.

Dies umfasst die Beurteilung, ob im Jahresabschluss die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften einschließlich der GoB und alle größenabhängigen, rechtsformgebundenen oder wirtschaftszweigspezifischen Regelungen sowie Jahresabschluss-bezogene Regelungen des Gesellschaftsvertrags oder der Satzung beachtet worden sind.

 

Rz. 104

Die Aussage bezieht sich auf die Bestandteile des Jahresabschlusses, d. h. Bilanz, GuV und Anhang. Bei kapitalmarktorientierten Gesellschaften i. S. d. § 264d HGB, die nicht konzernrechnungslegungspflichtig sind, umfasst der Jahresabschluss darüber hinaus eine KFR und einen Eigenkapitalspiegel sowie fakultativ eine Segmentberichterstattung (§ 264 Rz 33).

 

Rz. 105

In diesem Berichtsabschnitt ist auch einzugehen auf etwaige Durchbrechungen der Ansatz- und Bewertungsstetigkeit sowie auf fehlende oder eingeschränkte Vergleichbarkeit zum Vorjahresabschluss.

 

Rz. 106

Bezüglich des Anhangs ist festzustellen, ob dieser alle gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtangaben enthält. Im Fall einer Zusammenfassung von Anhang/Konzernanhang nach § 298 Abs. 3 HGB sollte dies sowohl für die Pflichtangaben des Anhangs wie auch des Konzernanhangs erfolgen. Nimmt der Bilanzierende im Anhang eine eingeschränkte Berichterstattung unter Bezugnahme auf § 286 HGB oder § 160 Abs. 2 AktG vor, so hat der Abschlussprüfer darzustellen, ob dies zu Recht erfolgt ist. Weiterhin ist im Fall einer zulässigen Inanspruchnahme der Befreiungsregelung nach § 285 Nr. 17 letzter Satzteil HGB (Nichtangabe des Abschlussprüfer-Honorars wegen Angabe im Konzernabschluss) darauf einzugehen, wenn im Zeitpunkt der Beendigung der Abschlussprüfung nicht beurteilt werden konnte, ob alle im Konzernabschluss zu machenden Angaben zur Inanspruchnahme der Befreiungsregelung dort enthalten sind.

 

Rz. 107

Handelt es sich bei dem zu prüfenden Unt um eine KleinstKapG (§ 267a HGB) und verzichtet diese auf die Erstellung eines Anhangs, ist im Prüfungsbericht darzustellen, ob alle erforderlichen Angaben unter der Bilanz (oder als Anlage zur Bilanz) gemacht sind, um der gesetzlichen Vermutung des § 264 Abs. 2 Satz 5 HGB in Bezug auf die Erfüllung der Generalnorm zu genügen.

 

Rz. 108

Soweit der geprüfte Jahresabschluss nicht korrigierte Fehler enthält, ist gem. Abs. 2 Satz 2 der Vorschrift hier (auch) darüber zu berichten (zur Berichterstattung über Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung vgl. Rz 71). Ein Verweis auf die ggf. ausführlichere Berichterstattung im Rahmen der Darstellung von Unregelmäßigkeiten erscheint zweckmäßig. Soweit der Abschlussprüfer eine Abweichung von IDW RS toleriert, hat er dies im Prüfungsbericht darzulegen und zu begründen, auch wenn als Grund für die Abweichung eine höchstrichterliche Rechtsprechung angegeben wird.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge