Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 1.2 Normenzusammenhang und Zweck
 

Rz. 4

§ 322 HGB ist für alle gesetzlichen Abschlussprüfungen (Jahresabschlussprüfung, Konzernabschlussprüfung) anzuwenden. In den §§ 316324a HGB sind die gesetzlichen Grundlagen für die Abschlussprüfung kodifiziert. Eine wichtige Ausnahme betreffen Abschlussprüfungen von Unternehmen von öffentlichem Interesse, sog. Public Interest Entities (PIE). Für diese sind für nach dem 16.6.2016 beginnende Gj die Regelungen der EU-APrVO unmittelbar anzuwenden (§ 317 Rz 120 ff.). Weiterhin ist der durch das AReG neu eingefügte § 322 Abs. 1a HGB zu beachten, der den Vorrang der von der EU übernommenen ISA regelt (ähnlich wie der seit längerem existierende § 317 Abs. 5 HGB). Da die EU bislang keine ISA übernommen hat, hat Abs. 1a auch nach Inkrafttreten bislang keine praktische Relevanz.

§ 322 ist gleichermaßen bei Abschlussprüfungen von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten gem. § 340k HGB sowie bei VersicherungsUnt und Pensionsfonds gem. § 341k HGB anzuwenden. Für Genossenschaften sieht § 58 Abs. 2 GenG eine entsprechende Anwendung der Bestimmungen des § 322 HGB vor, sofern die Genossenschaften die Größenkriterien des § 267 Abs. 3 HGB für große Gesellschaften erfüllen. Etliche andere Gesetze verweisen auf diese gesetzlichen Grundlagen und lehnen sich dementsprechend an die handelsrechtlichen Grundsätze an (z. B. § 6 Abs. 1 PublG, § 34 KHG NRW, § 10 Abs. 1 EnWG).

 

Rz. 5

Hinsichtlich der zeitlichen Anwendung gilt folgendes zu beachten. Die durch das BilRUG vorgenommenen Änderungen in § 322 Abs. 1 Satz 3, Abs. 6 Satz 1 sowie die in Abs. 7 aufgenommenen Sätze 3 und 4 HGB waren erstmals auf das nach dem 31.12.2015 beginnende Gj anzuwenden (Art. 75 Abs. 1 EGHGB), d. h. bei kalendergleichem Gj auf das Gj 2016.

Die durch das AReG vorgenommenen Änderungen des § 322 in Abs. 1, 4 und 7 sowie die neu aufgenommenen Abs. 1a und 6a HGB waren erstmals auf Jahresabschlüsse und Konzernabschlüsse für das nach dem 16.6.2016 beginnende Gj anzuwenden. Demzufolge waren diese Änderungen bei kalendergleichem Gj erstmals in 2017 anzuwenden.

 

Rz. 6

Die WPO enthält berufsrechtliche Vorschriften, die der Wirtschaftsprüfer (auch) im Rahmen von Abschlussprüfungen zu beachten hat (z. B. §§ 4344, 48, 5051b, 5354a, 55a56, 57a WPO). Darüber hinaus sind die Vorschriften der gem. § 57 Abs. 3 WPO erlassenen Berufssatzung für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer (BS WP/vBP) zu beachten, in der besondere Berufspflichten bei der Durchführung von Prüfungen und der Erstattung von Gutachten niedergelegt sind (§§ 28–44 BS WP/vBP).

 

Rz. 7

Neben den gesetzlichen Vorschriften existieren für Abschlussprüfer die berufsständischen Grundsätze. Dies sind in Deutschland die vom IDW festgestellten Prüfungsstandards und Prüfungshinweise, die im Wesentlichen auf den entsprechenden internationalen Vorbildern, den ISA, beruhen und darüber hinaus auf Besonderheiten der deutschen Rechtslage eingehen, sowie IDW QS 1.

 

Rz. 8

Der Abschlussprüfer führt seine Prüfung aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Verpflichtung des Bilanzierenden durch. Das Ergebnis seiner Abschlussprüfung wird zunächst dem geprüften Unt mitgeteilt, zum einen in der mündlichen Berichterstattung an den Aufsichtsrat, zum anderen in Form des Prüfungsberichts gem. § 321 HGB. Der Prüfungsbericht ist aufgrund seiner Vertraulichkeit im Regelfall nicht für die Öffentlichkeit bestimmt (zu Ausnahmen § 321a Rz 3), sondern nur einem beschränkten Kreis von Adressaten zugänglich (§ 321 Rz 9).

 

Rz. 9

In Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Verpflichtung erteilt der Abschlussprüfer darüber hinaus einen Bestätigungsvermerk bzw. einen Versagungsvermerk gem. § 322 HGB. Dieser ist insb. für die Öffentlichkeit bestimmt, weshalb er vom prüfungspflichtigen Bilanzierenden im Rahmen der Offenlegung gem. § 325 HGB beim BAnz einzureichen ist (§ 325 Rz 71).

 

Rz. 10

Ein weiterer Unterschied zum Prüfungsbericht liegt darin, dass ein Bestätigungsvermerk bzw. Versagungsvermerk nur erteilt wird, wenn die Abschlussprüfung abgeschlossen wird. Wird demgegenüber ein Prüfungsauftrag aus wichtigem Grund gekündigt, so ist weder ein Bestätigungsvermerk noch eine Bescheinigung zu erteilen, sondern nach Maßgabe von § 318 Abs. 6 Satz 4 HGB lediglich ein Bericht über das Ergebnis der bisherigen Prüfung zu erstatten (§ 318 Rz 85 ff.).

 

Rz. 11

§ 2 Abs. 1 WPO bestimmt, dass es zu den beruflichen Aufgaben eines Wirtschaftsprüfers gehört, Bestätigungsvermerke über die Vornahme und das Ergebnis durchgeführter Prüfungen von Jahresabschlüssen wirtschaftlicher Unt zu erteilen bzw. zu versagen. Durch den Bestätigungsvermerk werden vom Abschlussprüfer auch diejenigen Adressaten der Rechnungslegung, die kein Recht zur Einsichtnahme in den Prüfungsbericht haben, über das Ergebnis der Prüfung unterrichtet. Derartige externe Adressaten des Bestätigungsvermerks sind somit z. B.:

  • nicht in den Prüfungsbericht einsichtsberechtigte Gesellschafter, z. B. Aktionäre,
  • Gläubiger des geprüften Unternehmens,
  • (potenzielle) Geschäftspartner des Unternehmens,
  • Ratingagenturen,
  • Finanzanaly...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge