Benchmarking mit Kennzahlen... / 2.4 Eigenmittel in % der Bilanzsumme
 
Formel: Eigenmittel × 100
Bilanzsumme

Die Eigenmittel umfassen neben dem ausgewiesenen Kapital alle Positionen mit Eigenkapitalcharakter (z. B. Gesellschafterdarlehen mit Rangrücktritt), die Rücklagen, die Gewinn- und Verlustvorträge sowie die Sonderposten mit Rücklageanteil, soweit sie nicht anteilsmäßig bei den Rückstellungen (siehe Kennzahl 7) zu erfassen sind. Die Kennziffer zeigt, wie hoch der Anteil der im Unternehmen eingesetzten Eigenmittel ist.

Der reine Eigenkapitalanteil deutscher Firmen, der noch niedriger liegt als der von der Bundesbank verwandte Begriff der Eigenmittel, ist im Vergleich zu anderen europäischen Wirtschaftsnationen und den USA weiterhin vollkommen unzureichend.

Die in Deutschland traditionell vorherrschende Eigenkapitallücke ist ein wichtiger Grund für die, zwar zurückgehende, aber immer noch hohen – im Berichtszeitraum ∅ 23.675  (2016: rd. 21.518 ) – Unternehmensinsolvenzen. Die dadurch entstehenden erheblichen Schäden für die Volkswirtschaft könnten durch eine verbesserte Eigenkapitalausstattung der Unternehmen zumindest verringert werden. Die Steuerpolitik begünstigt im Unternehmen verbleibendes Kapital nicht im notwendigen Umfang. Eine wesentliche Änderung ist nicht in Sicht. Es verwundert daher nicht, dass vor allem Großunternehmen Standortverlegungen immer häufiger vornehmen und damit dringend benötigtes Kapital Deutschland verlässt.

Datentabelle

 
Eigenmittel in % der Bilanzsumme
  2013 2014 2015 2016
Alle Unternehmen 31,2 32,8 32,3 32,5

Unternehmen mit

Umsätzen < 2 Mio. EUR
27,4 26,8 28,6 29,7

Unternehmen mit

Umsätzen 2 bis < 10 Mio. EUR
33,6 32,9 33,5 34,1

Unternehmen mit

Umsätzen 10 bis < 50 Mio. EUR
36,1 36,2 37,2 37,9

Unternehmen mit

Umsätzen < 50 Mio. EUR
30,7 32,4 31,8 31,9
nach Branchen:        
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 24,4 19,8 18,2 18,7
Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln 32,9 34,4 33,7 35,0
Getränkeherstellung 37,2 37,2 40,2 35,9
Herstellung von Textilien 36,5 39,3 41,8 41,9
Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel) 28,8 33,2 29,3 30,8
Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus 37,7 38,6 38,1 35,3
Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern 31,5 32,9 37,6 39,4
Herstellung von chemischen Erzeugnissen 39,0 39,9 38,0 36,7
Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen 44,0 40,7 36,31 33,0
Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren 36,9 35,7 38,1 38,4
Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden 38,1 36,1 39,8 41,2
Metallerzeugung und -bearbeitung 37,2 37,6 39.,8 38,5
Herstellung von Metallerzeugnissen 38,1 38,6 38,7 39,5
Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen 27,8 29,4 28,1 28,7
Herstellung von elektrischen Ausrüstungen 32,5 33,0 32,8 34,3
Maschinenbau 33,3 32,8 33,7 35,2
Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen 29,1 30,1 27,6 27,4
Sonstiger Fahrzeugbau 7,2 9,5 9,7 11,6
Herstellung von Möbeln 39,0 36,7 38,1 39,8
Energieversorgung 27,3 26,6 29,0 30,6
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 33,0 33,6 36,1 36,7
Baugewerbe 16,2 17,0 17,5 18,5
Handel mit Kraftfahrzeugen; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 29,3 30,0 30,4 30,9
Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) 31,6 32,4 33,1 34,0
Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) 26,2 26,7 27,2 27,7
Verkehr und Lagerei 30,4 31,2 32,4 32,5
Information und Kommunikation 30,4 39,6 36,2 36,0
Verlagswesen 36,2 38,3 38,0 39,1
Telekommunikation 44,1 45,5 39,3 38,9
Branchen-Minimum 7,2 9,5 9,7 11,6
Branchen-Maximum 44,1 45,5 41,8 41,9
Branchen-Durchschnitt 32,3 33,0 33,1 33,3

Tab. 4: Eigenmittel in % der Bilanzsumme

Daten-Analyse

Die Eigenmittelanteile haben sich insgesamt betrachtet und bei rd. 76 % der Branchen verbessert, wenn auch teilweise nur geringfügig. Als Mindestrelation sollte die Passivseite aus 1/3 Eigenkapital und 2/3 Fremdkapital bestehen. Dies schaffen in 2016 86 % der Branchen, während das Baugewerbe und die Branche Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden unter 20 % sowie vor allem der Sonstige Fahrzeugbau mit 11,6 % einen bedenklich niedrigen Eigenmittel-Anteil verzeichnet. Werte von 40 % und höher erreichen immerhin 2 Branchen, den Spitzenwert in 2016 von 41,9 % die  Herstellung von Textilien. Der Branchen-Durchschnitt hat sich im Berichtszeitraum kaum verändert und liegt bei 33 %.

Geringe Eigenkapitalanteile sind in Zeiten guter wirtschaftlicher Lage nicht unbedingt negativ zu beurteilen, da unter Berücksichtigung des Leverage-Effekts’ (Leverage-Effekt) eine hohe Eigenkapitalverzinsung erzielt wird. In wirtschaftlich schlechten Zeiten dagegen kehrt sich dieser Effekt um und es wird schnell eine für den Bestand des Unternehmens kritische Phase erreicht. Ziel der Unternehmen muss es daher sein, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Sicherheit, Liquidität und Rentabilität (sog. Magisches Dreieck) herzustellen.

Abb. 1: Magisches Dreieck

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge