Anzahlungen in der Handels-... / 3.6 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
 

Rz. 31

Nach § 266 HGB sind erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen grundsätzlich unter den Verbindlichkeiten auf der Passivseite auszuweisen. Der Zusatz "auf Bestellungen" soll verdeutlichen, dass sich die erhaltenen Anzahlungen nur auf solche zu erbringenden Lieferungen und Leistungen beziehen, die aus der eigentlichen Unternehmenstätigkeit resultieren und in der Gewinn- und Verlustrechnung zu einem Ausweis unter den Umsatzerlösen führen.[1] Andere erhaltene Anzahlungen (z. B. auf den Erlös eines zu veräußernden Anlagegutes) sind unter den sonstigen Verbindlichkeiten auszuweisen.

 

Rz. 32

Des Weiteren kann dem Zusatz "auf Bestellungen" nicht entnommen werden, dass erhaltene Anzahlungen nur vorliegen, wenn der Vertrag zivilrechtlich wirksam zustande gekommen ist.[2] Ist jedoch weder ein Vorvertrag abgeschlossen noch ein bindendes Vertragsangebot abgegeben worden, mit dessen Annahme ernsthaft zu rechnen ist, liegt noch kein schwebendes Geschäft vor. In diesem Fall erfolgt der Ausweis der erhaltenen Anzahlung unter den sonstigen Verbindlichkeiten.

 

Rz. 33

Aufgrund des in § 246 Abs. 2 HGB verankerten Saldierungsverbots ist grundsätzlich eine Saldierung mit solchen Vorräten nicht zulässig, die für den Auftrag, für den die Anzahlung geleistet wurde, angeschafft oder hergestellt wurden. Nach § 268 Abs. 5 Satz 2 HGB besteht aber das Wahlrecht, Anzahlungen auf Vorräte von dem Posten "Vorräte" (d. h. von der Summe der Posten in § 266 Abs. 2 B I 1 bis 4 HGB) auf der Aktivseite offen abzusetzen.

 

Rz. 34

Kleine Kapitalgesellschaften sowie Kapitalgesellschaften & Co. können gemäß § 266 Abs. 1 Satz 3 HGB erhaltene Anzahlungen mit den übrigen Posten i. S. von § 266 Abs. 3 C 1 bis 8 HGB zusammenfassen; sofern jedoch die erhaltenen Anzahlungen von den Vorräten abgesetzt werden sollen, muss dies stets "offen" geschehen.[3]

 

Rz. 35

Der Vorschrift des § 268 Abs. 5 Satz 2 HGB liegt der Gedanke zugrunde, dass Anzahlungen, die für die Beschaffung von Rohstoffen geleistet oder die entsprechend dem Baufortschritt gezahlt sind, direkt von dem entsprechenden Aktivposten abgesetzt werden können, um die Bilanzrelationen entsprechend korrigiert auszuweisen. Gleichzeitig wird mit der Verrechnung der erhaltenen Anzahlungen mit den Vorräten zum Ausdruck gebracht, dass in der Bilanz ausgewiesene Vorräte in Höhe der erhaltenen Anzahlungen faktisch dem Abnehmer zuzurechnen sind.[4] Auch bei Bauunternehmen und Bauträgern können erhaltene Anzahlungen von den unter dem Vorratsvermögen auszuweisenden "noch nicht abgerechneten Leistungen" offen abgesetzt werden.

 

Rz. 36

Die offene Absetzung bei den Vorräten führt dazu, dass die Bilanzsumme verringert wird, womit u. U. die Zuordnung zu einer der drei Größenklassen in § 267 HGB beeinflusst werden kann. Gleichzeitig kann mit der gewählten Ausweistechnik ein erheblicher Einfluss auf Bilanzkennzahlen im Rahmen der Bilanzanalyse ausgeübt werden. In der Bilanzierungspraxis sind mehrere Fälle bekannt, in denen die offene Absetzung der erhaltenen Anzahlungen von den Vorräten dazu führte, dass in der Endspalte der Bilanz überhaupt keine Vorräte mehr ausgewiesen wurden.[5]

 

Rz. 37

Zulässig ist auch ein geteilter Ausweis sowohl unter den Verbindlichkeiten als auch in offener Absetzung von den Vorräten. Der geteilte Ausweis kommt insbesondere dann in Betracht, wenn den für einen bestimmten Auftrag erhaltenen Anzahlungen nur teilweise bereits die für diesen Auftrag beschafften oder hergestellten Vermögensgegenstände gegenüberstehen.[6]

 

Rz. 38

Voraussetzung für das Ausweiswahlrecht ist, dass es sich um Anzahlungen auf Vorräte handelt. Im Schrifttum wird die einschränkende Auffassung vertreten, dass die Absetzung der Anzahlung von den Vorräten nur insoweit zulässig ist, als für den betreffenden Auftrag, für den die Anzahlung erhalten wurde, Bestände aktiviert sind.[7] Folgt man dagegen der zutreffenden weiteren Auffassung, so ist ein direkter Bezug zwischen Anzahlung und einzelnen Posten des Vorratsvermögens abzulehnen.[8] Auch wenn noch keine dem einzelnen Auftrag zurechenbaren Vermögensgegenstände angeschafft oder hergestellt worden sind, kann die hierfür erhaltene Anzahlung offen vom Vorratsvermögen abgesetzt werden. Die offene Absetzung darf jedoch nicht dazu führen, dass die Summe des Vorratsvermögens negativ wird.

 

Rz. 39

Sofern für einen bestimmten Auftrag erhaltene Anzahlungen an Subunternehmer weitergeleitet wurden, dürfen die erhaltenen Anzahlungen ebenfalls von dem die geleisteten Anzahlungen umfassenden Posten "Vorräte" offen abgesetzt werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge