Anhang / 5.4.2 Die Aktivseite der Bilanz betreffende Angaben und Erläuterungen

Anlagespiegel

Im Anhang ist die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens in einer gesonderten Gliederung darzustellen:

  • Gesamte (historische) Anschaffungs- und Herstellungskosten des Postens (kumuliert)
  • Zugänge des Geschäftsjahres,
  • Abgänge des Geschäftsjahres,
  • Umbuchungen des Geschäftsjahres,
  • Zuschreibungen des Geschäftsjahres,
  • Abschreibungen in ihrer gesamten Höhe zu Beginn des Geschäftsjahres,
  • Abschreibungen in ihrer gesamten Höhe zum Ende des Geschäftsjahres,
  • Im Laufe des Geschäftsjahres vorgenommene Abschreibungen,
  • Änderungen in den Abschreibungen in ihrer gesamten Höhe im Zusammenhang mit Zu- und Abgängen sowie Umbuchungen im Laufe des Geschäftsjahres.

Die Abschreibungen sind also nicht mehr nur in ihrer gesamten Höhe, sondern in ihrer gesamten Höhe zu Beginn und Ende des Geschäftsjahres darzustellen. Ferner sind die im Laufe des Geschäftsjahres vorgenommenen Abschreibungen und die Änderungen in den Abschreibungen in ihrer gesamten Höhe im Zusammenhang mit Zu- und Abgängen sowie Umbuchungen im Laufe des Geschäftsjahres darzustellen.

Sind in die Herstellungskosten Zinsen für Fremdkapital einbezogen worden, ist für jeden Posten des Anlagevermögens anzugeben, welcher Betrag an Zinsen im Geschäftsjahr aktiviert worden ist.

Der Anlagespiegel enthält nicht die Angaben zu den davon–Vermerken im Zusammenhang mit den Zu- und Abgängen, Umbuchungen (Bsp. aus Betriebsübergängen, Verschmelzungen) sowie den im Geschäftsjahr aktivierten Fremdkapitalzinsen. Falls diese Angaben gem. § 284 Abs. 3 Nr. 3 HGB vorliegen, so sind diese zu ergänzen.

Kleine Kapital- und KapCo-Gesellschaften sind von der Pflicht zur Aufstellung von Anlagespiegeln/Anlagegittern befreit.

Entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert

Geschäfts- oder Firmenwerte sind als zeitlich begrenzt nutzbare Vermögensgegenstände des Anlagevermögens planmäßig und bei voraussichtlich dauernder Wertminderung außerplanmäßig abzuschreiben.

Anders als im Steuerrecht, wonach die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer für den Geschäfts- oder Firmenwert auf 15 Jahre gesetzlich fingiert ist, gibt das HGB keine explizite Nutzungsdauer vor. Gemäß § 253 Abs. 3 Satz 2 HGB wird bestimmt, dass ein entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert über einen Zeitraum von 10 Jahren abzuschreiben ist, wenn in Ausnahmefällen seine voraussichtliche Nutzungsdauer nicht verlässlich geschätzt werden kann. Es ist daher zunächst zu prüfen, ob die Nutzungsdauer verlässlich geschätzt werden kann. Trifft dies zu, ist auf diese Nutzungsdauer abzuschreiben. Ist ausnahmsweise eine verlässliche Schätzung der Nutzungsdauer nicht möglich, ist die Abschreibung über 10 Jahre vorzunehmen. Bestehen also im Einzelfall Anhaltspunkte für eine bestimmbare kürzere Nutzungsdauer als 10 Jahre, ist diese der Abschreibung zugrunde zu legen.

Im Anhang ist jeweils eine Erläuterung des Zeitraums, über den ein entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert abgeschrieben wird, anzugeben.

Einbeziehung von Fremdkapitalzinsen in die Herstellungskosten

Zinsen für Fremdkapital, das zur Finanzierung eines Vermögensgegenstands verwendet wird, dürfen als Herstellungskosten dieses Vermögensgegenstands aktiviert werden, soweit sie auf den Zeitraum der Herstellung entfallen.

Über die Einbeziehung dieser Fremdkapitalzinsen in die Herstellungskosten sind im Anhang Angaben zu machen. Im Anlagespiegel ist für jeden Posten des Anlagevermögens anzugeben, welcher Betrag an Zinsen im Geschäftsjahr aktiviert worden ist.

Anteilsbesitz

Wenn an anderen Unternehmen

  • die Gesellschaft Beteiligungen i. S. v. § 271 Abs. 1 HGB hält oder
  • eine Person einen solchen Anteil für Rechnung der Gesellschaft hält,

ist im Anhang anzugeben:

  1. Name und Sitz der anderen Unternehmen,
  2. die Höhe des Anteils am Kapital dieser Unternehmen,
  3. das Eigenkapital und das Ergebnis des letzten Geschäftsjahres dieser Unternehmen, für das ein Jahresabschluss vorliegt.

     

    Hinweis

    Abschlussdaten liegen noch nicht vor

    Falls das aktuelle Jahresergebnis noch nicht vorliegt, sollte Ersatzweise das Vorjahresergebnis angegeben werden.

Ist eine Kapitalgesellschaft unbeschränkt haftender Gesellschafter, sind Name, Sitz und Rechtsform der Unternehmen anzugeben, an denen dieser Gesellschafter beteiligt ist. Von börsennotierten Kapitalgesellschaften sind alle Beteiligungen an großen Kapitalgesellschaften anzugeben, die 5 % der Stimmrechte überschreiten.

Die Angaben nach § 285 Nr. 11 und 11b HGB können unterbleiben, soweit sie

  • für die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von untergeordneter Bedeutung sind oder
  • nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung geeignet sind, der Gesellschaft oder dem anderen Unternehmen einen erheblichen Nachteil zuzufügen.

Derivative Finanzinstrumente

Für jede Kategorie der nicht zum beizulegenden Zeitwert bilanzierten derivativen Finanzinstrumente sind im Anhang anzugeben:

  1. deren Art und Umfang,
  2. deren beizulegender Zeitwert, soweit er sich nach § 255 Abs. 4 verlässlich ermitteln lässt unter Angabe der angewandten Bewertungsmethode,
  3. deren Buchwert und ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge