Rz. 1

Der Begriff Nachhaltigkeit ist heutzutage in aller Munde, nicht zuletzt durch seine große Präsenz in den Medien, Unternehmenswerbungen und politischen Debatten. Trotzdem herrscht vielfach Begriffsverwirrung über dessen konkrete Definition. Denn Nachhaltigkeit deckt verschiedenste Bereiche ab, wobei gerade unternehmerisches nachhaltiges Handeln im Fokus der Zivilgesellschaft und anderer Akteure steht.[1]

 

Rz. 2

Nachhaltigkeit ist keinesfalls eine neue Thematik, die erst mit dem fortschreitenden Klimawandel an Bedeutung gewonnen hat. Bereits im 18. Jahrhundert wurde der Begriff, ursprünglich aus der Forstwirtschaft heraus, von Hans Carl von Carlowitz aufgegriffen. Er beschrieb Nachhaltigkeit in dem Sinne, dass stets nur so viel Holz geschlagen werden solle, wie durch planmäßige Aufforstung wieder nachwachsen könne. Dieses Konzept kann als Grundstein für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen angesehen werden.[2]

 

Rz. 3

Bis in die heutige Zeit prägt zudem die Definition der Brundtland Kommission aus dem Jahr 1987 den Nachhaltigkeitsdiskurs. Sie formulierte erstmals das Konzept der Nachhaltigkeit als eine Entwicklung, "die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen"[3]. Einer intra- und intergenerationellen Gerechtigkeit, der Gerechtigkeit also zwischen den heute lebenden Generationen sowie zwischen der heute und der zukünftig lebenden Gesellschaft, wird damit eine zentrale Bedeutung beigemessen. In diesem Zusammenhang müssen insbes. die vorhandenen Ressourcen gerecht zwischen den Generationen aufgeteilt werden und sollten auch für zukünftige Generationen ausreichend vorhanden sein, so dass diese dieselbe Bedürfnisbefriedigung genießen können wie die heute lebende Gesellschaft.

 

Rz. 4

Aufgrund der sich verändernden verfügbaren natürlichen Ressourcen, des fortschreitenden Klimawandels und damit verbundenen ökologischen und sozialen Auswirkungen sowie eines wachsenden Drucks breiter gesellschaftlicher Schichten, nachhaltig zu handeln, sind auch Unternehmen gezwungen, langfristig umzudenken (s. zu den Chancen Rz 8). Sie können nur dann glaubhaft ihr nachhaltiges Handeln vermitteln, wenn sie auch intern einen Beitrag leisten, z. B. durch die Implementierung von Nachhaltigkeitsaspekten und entsprechenden Strukturen im Geschäftsmodell und in der Steuerung.

 

Rz. 5

I. R. d. Auseinandersetzung mit dem Begriff der Nachhaltigkeit begegnet man häufig dem Ansatz der Triple Bottom Line, welche eine Balance zwischen der ökonomischen, ökologischen und sozialen Unternehmensleistung impliziert. Als Weiterentwicklung des Triple-Bottom-Line-Ansatzes kann in der Schnittmenge der 3 Bereiche ein großes Potenzial für Unternehmen gesehen werden:

Abb. 1: Nachhaltige Entwicklung als chancenreiche Schnittmenge

[1] Vgl. Abschlussbericht Brundtland Commission, Our Common Future, 1987.
[3] Abschlussbericht Brundtland Commission, Our Common Future, 1987.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge