07.07.2015 | Top-Thema Warenkreditversicherungen: Vor steigenden Risiken in Deckung gehen

Was versichert werden kann

Kapitel
Bild: MEV-Verlag, Germany

Versichert werden können Forderungen aus Warenlieferungen sowie aus Werk- und Dienstleistungen, die im regelmäßigen Geschäftsbetrieb entstanden sind. Neben dem Delkredererisiko (Inkassorisiko) können weitere Risiken abgesichert werden, wie Sie im 2. Kapitel des Top-Themas lesen können.

Die Rechtmäßigkeit der Forderung darf nicht strittig sein. Vereinzelt bieten Versicherer eine Ausdehnung des Schutzes auf bestrittene Forderungen; dies aber mit deutlichen Abschlägen und unter dem Vorbehalt der Vorläufigkeit. Die Höhe des versicherten Risikos ergibt sich aus den Umsatzerlösen, ggf. inklusive Mehrwertsteuer, abzüglich Barumsätzen und Innenumsätzen bei Firmengruppen. Für Forderungen gegen öffentlich-rechtliche Schuldner gibt es dagegen in der Regel keine Deckung. Neben dem reinen Delkredererisiko (Inkassorisiko) können weitere Risiken abgesichert werden.

Das politische Risiko des Landes, in dem der Vertragspartner seinen Sitz hat. Dazu gehören Krieg oder Unruhen, aber auch staatliche Restriktionen, die den Geldtransfer etwa im Rahmen eines Embargos länger als über einen festgelegten Zeitraum verhindern.

Das Produktionsrisiko - wenn der Vertragspartner die Ware/Leistung zwar bestellt hat, aber die Abnahme verweigert. Wenn es sich um Spezialanfertigungen handelt, ist kaum eine anderweitige Vermarktung möglich. Die Versicherung ersetzt die Herstellungskosten.

Das Katastrophenrisiko (Erdbeben, nukleare Unfälle, terroristische Anschläge etc.). Vertragszinsen bei längerfristigen Zahlungszielen mit Teilzahlungsvereinbarungen; nicht jedoch Verzugszinsen oder Zinseszinsen.

Inkassokosten im Schadensfall.

Selbstbehalte oder „Eigenbeteiligung“

In der Regel reguliert die Versicherung nicht 100 %. Es werden für die einzelnen Risiken Selbstbehalte vereinbart. Diese betragen beim reinen Delkredereschutz üblicherweise 10 bis 20 % des versicherten Betrags. Je nach Art des Vertrags werden die Bonitäten der einzelnen Kunden unter die Lupe genommen und gesondert bewertet. Dadurch können die Selbstbehalte unterschiedlich ausfallen. Die Deckungsquote für das politische Risiko beträgt je nach Ländereinschätzung in der Regel zwischen 95 % und 100 % des versicherten Betrags. Vertragszinsen und Betreibungskosten sind in der Regel im gleichen Ausmaß gedeckt wie die Grundforderung; für das Katastrophenrisiko gibt es meistens Stafflungen: 100 %, 75 %, 50 %.

Praxis-Hinweis

Mit Eigenbeteiligungen können Versicherungsnehmer ihre Prämien deutlich senken.

Schlagworte zum Thema:  Forderungsausfall, Kredit, Risiko

Aktuell

Meistgelesen