14.07.2016 | Serie Rechnungsstellung in der Schweiz

Schweiz: Unternehmensidentifikationsnummer und MWST-Nummer

Serienelemente
Die schweizerische Unternehmens-Identifikationsnummer und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der EU werden zwar beide mit „UID“ abgekürzt, haben aber nichts miteinander zu tun.
Bild: Haufe Online Redaktion

Eine Rechnung in der Schweiz muss nicht nur den Namen und den Ort der Leistungserbringers enthalten. Sie muss auch Hinweise enthalten, dass dieser im "Register der steuerpflichtigen Personen" eingetragen ist und auch die entsprechende Nummer. Der dritte Serienteil gibt zu diesem Thema  nützliche Tipps, wie dieser Hinweis erfasst werden kann und wo das Register zu finden ist.

Schweiz: Unternehmensidentifikationsnummer und MWST-Nummer

Nach Art. 26 Ansatz 2 MWSTG muss die Rechnung nicht nur den Namen und den Ort des Leistungserbringers oder der Leistungserbringerin enthalten, sondern auch den Hinweis, dass er oder sie im Register der steuerpflichtigen Personen eingetragen ist, sowie die Nummer, unter der er oder sie eingetragen ist. Diese Änderung wurde 2011 in das neue MWSTG eingefügt und fußt auf dem Gesetz zur Unternehmensidentifikationsnummer.

Schweiz: Einheitliche Identifikationsnummer

Das Gesetz zur Unternehmensidentifikationsnummer (UID-Gesetz) ist per 1.1.2011 in Kraft getreten. Jedem Unternehmen in der Schweiz wurde eine einheitliche Identifikationsnummer zugeteilt. Der Eintrag im offiziellen UID-Register ist für die Unternehmen kostenlos:

  • Die UID hat das Format „CHE-123.456.789“ und
  • die MWST-Nummer setzt sich zusammen aus der UID mit dem Zusatz "MWST"
  • die neue, ab 2014 gültige MWST-Nummer hat somit das Format „CHE-123.456.789 MWST“.

Der Zusatz kann auch in italienischer (IVA) oder französischer Sprache (TVA) erfasst werden. Die englische Abkürzung (VAT) ist hingegen nicht erlaubt. Die UID-Nummer mit dem Zusatz „MWST“ hat damit die alte sechsstellige MWST-Nummer ersetzt. Seit 2014 ist nur noch die neue MWST-Nummer gültig.

Erhält ein mehrwertsteuerpflichtiger Leistungsempfänger eine Rechnung, in welcher die Darstellung der MWST-Nummer anders dargestellt ist als oben beschrieben, kann er trotzdem die Vorsteuern geltend machen, sofern die materiellen Voraussetzungen für eine Vorsteuerabzug (Artikel 28 bis 33 MWSTG) erfüllt sind.

Schweizer brauchen keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der EU

Die schweizerische Unternehmens-Identifikationsnummer und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der EU werden zwar beide mit „UID“ abgekürzt, haben aber nichts miteinander zu tun.

 

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in der EU wird ausschließlich bei innergemeinschaftlichen Leistungen benötigt, also dann, wenn ein Gegenstand von einem Land der EU in ein anderes Land der EU geliefert wird oder eine Dienstleistung an einen Empfänger mit Sitz in einem anderen EU-Land erbracht wird. Damit solche Leistungen steuerfrei erbracht werden können, muss der Kunde dem Lieferanten bzw. Dienstleistungserbringer seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer bekannt geben.

Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, die keine Leistungen in der EU erbringen, besitzen keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in der EU. Sie benötigen aber auch keine EU Identifikationsnummer, denn

  • Unternehmen mit Sitz in der EU können Gegenstände steuerfrei in die Schweiz liefern oder
  • Dienstleistungen an einen Empfänger in der Schweiz steuerfrei erbringen,

ohne dass sie vom Kunden eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erhalten.

Das UID Register in der Schweiz ist hier erreichbar:

> UID -Register der Schweiz

Schlagworte zum Thema:  Rechnung, Schweiz, Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer, Identifikationsnummer, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Aktuell

Meistgelesen