01.10.2014 | Umsatzsteuer

Seit 1.10.2014 ist Registrierung zum Mini One Stop Shop möglich

Bild: iStockphoto

Der sog. Mini One Stop Shop ist die Umsetzung eines Vorhabens der EU-Kommission zur Schaffung von Erleichterungen für die im Binnenmarkt tätigen Unternehmer. Der inländische Unternehmer kann die USt, die anderen EU-Ländern zusteht, im Inland anmelden und zahlen. Welche Angaben von Kunden erfragt werden und welche Punkte beim vereinfachten Besteuerungsverfahren (MOSS) geprüft werden müssen, haben wir in einer Checkliste zusammengestellt, die Sie kostenlos herunterladen können.

Eine wesentliche Änderung bei der Umsatzsteuer besteht darin, dass sich der Leistungsort ab dem 1.1.2015 bei

  • sonstigen Leistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation,
  • Rundfunk- und Fernsehleistungen und bei
  • auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen

immer im Land des Leistungsempfängers befindet.

Voraussetzung für die Anwendung des § 3a Abs. 5 UStG ist:

Der Leistungsempfänger ist kein Unternehmer, für dessen Unternehmen die Leistung bezogen wird. D. h., Leistungsempfänger sind entweder Privatpersonen oder Unternehmer, die die Leistungen für ihren privaten Bereich beziehen.

Bis zum 31.12.2014 gilt:
Der Ort der sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg an Privatpersonen in der EU erbracht werden, ist an dem Ort, wo der Unternehmer seinen Sitz bzw. seine Betriebsstätte hat. Ist der Wohnsitz oder Sitz der Privatperson, die eine sonstige Leistung auf elektronischem Weg erhält, in einem Drittland, befindet sich der Leistungsort im Drittland.

Ab dem 1.1.2015 gilt:
Der Ort der sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg an Privatpersonen erbracht werden, befindet sich immer da, wo die Privatperson ihren Wohnsitz oder Sitz hat.

Praxisbeispiele und eine Anleitung, wie Sie ab 2015 richtig buchen, finden Sie hier.

Die ausländische Umsatzsteuer wird vom Bundeszentralamt für Steuern abgewickelt

Um zu vermeiden, dass Unternehmer sich oft nur für geringe Umsatzsteuerbeträge in mehreren EU-Ländern registrieren lassen müssen, ist ein neues vereinfachtes Besteuerungsverfahren eingeführt worden (sog. kleine Anlaufstelle bzw. "Mini-one-stop-shop" – MOSS).

Seit dem 1.10.2014 ist die Registrierung zum Mini One Stop Shop möglich 

Führen Sie elektronische Leistungen an Privatpersonen in der EU aus und wollen Sie das vereinfachte Verfahren nutzen und die europäische Umsatzsteuer in Deutschland  anmelden und abführen, können Sie sich zum Mini One Stop Shop registrieren lassen.

Die Registrierung ist ausschließlich auf elektronischem Weg seit dem 1.10.2014 mit Wirkung frühestens für den 1.1.2015 beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) möglich. Registrierungsbeginn ist grundsätzlich der erste Tag des Kalendervierteljahres, das auf die Antragstellung folgt.

Für die Antragstellung durch im Inland ansässige Unternehmer steht das BZStOnline-Portal zur Verfügung.

Den kostenlosen Download der Checkliste zur Vorbereitung auf das neue Verfahren mit dem Mini One-Stop-Shop finden Sie hier. Damit können Sie alle wichtigen Daten von Ihren Kunden anfordern und wissen, was Sie wann tun müssen und sich registrieren sollten.

Schlagworte zum Thema:  Umsatzsteuer, Mini one stop shop, Elektronische Dienstleistung

Aktuell

Meistgelesen