Keine Zahlung bei Aufträgen an eine offene Handelsgesellschaft

Das Landessozialgericht beschäftigte sich aktuell mit der Frage, ob bei Aufträgen an eine OHG Künstlersozialabgabe zu zahlen ist.

Unternehmen, die regelmäßig von Künstlern oder Publizisten - auch von Werbeagenturen - erbrachte Werke oder Leistungen für das eigene Unternehmen nutzen, müssen darauf Künstlersozialabgabe bezahlen (derzeit 4,1 %).

Nicht abgabepflichtig waren bisher Aufträge an GmbHs, KGs und GmbH & Co. KGs. Nach dem Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg gilt das jetzt auch für Aufträge an eine Werbeagentur in Rechtsform einer OHG, weil diese nicht als selbstständige Künstler/Publizisten anzusehen ist.

(Landessozialgerichts Baden-Württemberg, Urteil vom 9.11.2012, Az. L 4 R 2556/10)

Schlagworte zum Thema:  Künstlersozialabgabe