| Geschenke an Geschäftsfreunde

35-EUR-Freigrenze beachten

Übersteigen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten den Betrag von 35 EUR pro Empfänger und Jahr auch nur um einen Cent, entfällt der Betriebsausgabenabzug insgesamt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Betriebsausgabenabzug für Geschenke an Geschäftsfreunde ist nur bis in Höhe einer Freigrenze möglich. Kosten Geschenke mehr, ist insgesamt kein Betriebsausgabenabzug möglich. Außerdem sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen.

Die Freigrenze gilt pro Person und Jahr

Nach § 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG dürfen Geschenke an Geschäftspartner und dessen Arbeitnehmer nur dann als Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn

  • ihr Wert pro Person und Jahr nicht mehr als 35 EUR beträgt und
  • die Geschenkaufwendungen einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden. 

Die 35-EUR-Grenze ist eine Freigrenze. Übersteigen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten den Betrag von 35 EUR pro Empfänger und Jahr auch nur um einen Cent, entfällt der Betriebsausgabenabzug insgesamt und nicht nur der Betrag, der über 35 EUR hinausgeht.

Die 35-EUR-Grenze gilt pro Person und Jahr. Empfänger können natürliche und juristische Personen (z. B. eine GmbH) sein. Zuwendungen an Arbeitnehmer der GmbH (z. B. Gesellschafter-Geschäftsführer) sind jedoch nicht automatisch als Zuwendungen an die GmbH anzusehen. Jede Person, mit der ein Unternehmer im Geschäftsleben zu tun hat, ist als eigenständiger Zuwendungsempfänger anzusehen, z. B. der GmbH-Geschäftsführer, die Sekretärin, der Marketing-Assistent usw. Der Unternehmer und sein Ehegatte werden allerdings nach Auffassung der Finanzverwaltung als "ein Empfänger" angesehen.

Praxis-Beispiele: Wie die Freigrenze ermittelt wird

  • Ein Unternehmer gibt seinem Kunden im Januar 01 und im Dezember 01 jeweils ein Geschenk im Wert von 35 EUR. Er kann nichts abziehen.
  • Ein Unternehmer gibt seinem Kunden im Dezember 01 und im Januar 02 jeweils ein Geschenk im Wert von 35 EUR. Er kann beide Geschenke als Betriebsausgaben abziehen, sofern er in 02 diesem Kunden kein weiteres Geschenk zukommen lässt.
  • Bereits ein geringes Überschreiten der 35-EUR-Grenze führt dazu, dass der Betriebsausgabenabzug insgesamt entfällt. Es ist daher genau darauf zu achten, was zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten gehört. Zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten gehören die Kosten der Kennzeichnung des Geschenks als Werbeträger, die Umsatzsteuer, die nicht als Vorsteuer abgezogen werden darf, sowie die Versandkosten.
  • Wenn der Unternehmer die Geschenkzuwendungen pauschal mit 30 % versteuert, gehört auch die pauschale Steuer zu den Zuwendungen. Aber: Bei der Ermittlung des Grenzwerts von 35 EUR wird die pauschale Steuer nicht einbezogen (BMF, Schreiben v. 19.5.2015, IV C 6 - S 2297 -b/14/10001, Rz. 25.)

Diese Fachinformationen könnten Sie auch interessieren:

> Geschenke an Geschäftsfreunde: Wann die Kosten zu 100 % als Betriebsausgaben abgezogen werden dürfen

> Geschenke unter Geschäftsfreunde: Betriebseinnahme bzw. Betriebsausgabe?
>Betriebsausgabenabzug bei Golfturnier

Schlagworte zum Thema:  Betriebsausgaben, Geschenk

Aktuell

Meistgelesen