GWG - Überblick

Die Anschaffungskosten von Wirtschaftsgütern werden üblicherweise auf die Nutzungsdauer verteilt (Stichwort: Absetzung für Abnutzung (AfA) bzw. Abschreibung). Davon ausgenommen sind die sogenannte geringwertigen Wirtschaftsgüter (GWG): Sie müssen selbstständig nutzungsfähig sein und dürfen einen bestimmten Betrag nicht übersteigen. Wie Sie Anschaffungen von GWG 2018 einstufen, das zeigen wir Ihnen hier.

Einen Überblick über die Inhalte dieses Top-Themas geben wir Ihnen hier. Lesen Sie mehr zu den einzelnen Themen in unseren Kapiteln.

GWG-Merkmale und GWG-Berechnungen

Was sind typische geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)? Wir geben Beispiele, was GWGs sind und was nicht, gehen auf den Spezialfall "Computerprogramme bzw. Software" ein und zeigen, wie die Anschaffungskosten berechnet werden. So sind Sie bei Ihren GWG 2018 auf der sicheren Seite.

GWG-Grenzen 2018

Die betragsmäßige GWG-Grenze pro angeschafftem Wirtschaftsgut liegt seit dem 1.1.2018 bei 800 EUR ohne Umsatzsteuer; zuvor galt die Grenze von 410 EUR. Nach wie vor kann zwischen drei verschiedenen Abschreibungsverfahren von geringwertigen Wirtschaftsgütern gewählt werden.

GWG buchen und Praxisprobleme

Wie werden geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bis 800 EUR, die Sie 2018 angeschafft haben, gebucht und wie erfolgt die Buchung bei GWG-Pools? Welche Auswirkungen hat das auf die Handels- und Steuerbilanz?