07.10.2014 | Serie Firmen-Pkw: Elektrofahrzeuge

Privatfahrten eines Arbeitnehmers

Serienelemente
Der Bruttolistenpreis gilt auch bei Privatnutzung
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Reduzierung des Bruttolistenpreises gilt auch für Arbeitnehmer, wenn der Arbeitgeber ihnen ein Elektrofahrzeug oder ein Hybridelektrofahrzeug überlässt, das vom Arbeitnehmer auch privat genutzt werden darf.

Das gilt sowohl für die Ermittlung des geldwerten Vorteils

  • aus der Überlassung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zur privaten Nutzung,
  • in den Fällen, in denen der Arbeitnehmer dieses Kraftfahrzeug für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte genutzt hat, und
  • in den Fällen von Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung.

Wichtig: Umsatzsteuerpflicht bei der Überlassung an Arbeitnehmer

Die Abweichungen zwischen Einkommen- und Umsatzsteuer ergeben sich auch dann, wenn der Arbeitgeber ein Elektrofahrzeug oder ein extern aufladbares Hybridelektrofahrzeug als Firmenwagen anschafft, den der Arbeitnehmer auch privat nutzen darf. Für die Ermittlung der Kosten, die auf die private Nutzung des Arbeitnehmers, auf seine Fahrten zur ersten Tätigkeitstätte und auf seine Familienheimfahrten entfallen, wurde eine Sonderregelung für Elektrofahrzeuge und extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge geschaffen, die allerdings nicht für umsatzsteuerliche Zwecke gilt.

Erfolgt die Überlassung eines Firmenwagens im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses, handelt es sich um einen tauschähnlichen Umsatz, der insgesamt der Umsatzsteuer unterliegt. Bei Anwendung der 1 %-Methode kann die Umsatzsteuer aus dem pauschalen Wert herausgerechnet werden. Bei Ansatz der tatsächlichen Kosten, wird die Umsatzsteuer hinzugerechnet.

Praxis-Beispiel: Überlassung eines Elektrofahrzeugs an den Arbeitnehmer

Herr Huber erwirbt in 2014 ein Elektrofahrzeug mit einer Batteriekapazität von 16 kWh, das er seinem Arbeitnehmer zur Nutzung überlässt. Der Bruttolistenpreis beträgt 44.590 EUR. Die betriebliche Nutzung durch den Arbeitnehmer beträgt 60 %. Bei der 1 %-Regelung ist der Bruttolistenpreis ist um (16 kWh × 450 EUR =) 7.200 EUR zu mindern. Der für die Ermittlung des entgeltlichen Vorteils geminderte Bruttolistenpreis beträgt (44.590 EUR – 7.200 EUR = 37.390 EUR), abgerundet auf volle Hundert EUR 37.300 EUR. Der geldwerte Vorteil nach der 1 %-Regelung beträgt für lohnsteuerliche Zwecke somit 373 EUR pro Monat.

Positionengeldwerter Vorteil = ArbeitslohnBerechnung der Umsatzsteuer

Geminderter Bruttoplistenpreis = 37.300 EUR × 1 % =

373,00 EUR

 

Nicht geminderter Bruttolistenpreis =

44.590 EUR, gerundet 44.500 EUR × 1 % =

 

445,00 EUR

Geldwerter Vorteil/Umsatzsteuer

11,50 EUR

71,05 EUR

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag

4120

Gehälter

373,00

8611

Verrechnete sonstige Sachbezüge 19 % USt (z. B. Kfz-Gestellung)

313,45

1776

1776

Umsatzsteuer 19 %

59,55
Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag

4120

Gehälter

11,50

1770

Umsatzsteuer

11,50

Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 habenKontenbezeichnungBetrag

6020

Gehälter

373,00

4947

Verrechnete sonstige Sachbezüge 19 % USt (z. B. Kfz-Gestellung)

313,45

 

 

 

3806

Umsatzsteuer 19 %

59,55

Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag

6020

Gehälter

11,50

3800

Umsatzsteuer

11,50

Die Minderung der Bemessungsgrundlage erfolgt nur, wenn die Kosten für das Batteriesystem im Listenpreis enthalten sind. Die Minderung unterbleibt, wenn das Batteriesystem nicht zusammen mit dem Fahrzeug angeschafft wurde. Das ist der Fall, wenn für das Batteriesystem ein zusätzliches Entgelt, z. B. in Form von Leasingraten, gezahlt wird. Die Kosten (Leasingraten), die für das Batteriesystem bezahlt werden, sind als Betriebsausgaben abziehbar, ohne dass sie in den entgeltlichen Vorteil für die private Nutzung einbezogen werden.

Praxis-Beispiel: Zusätzliche Miete für Batteriesystem

Eine GmbH erwirbt in 2014 ein Elektrofahrzeug mit einer Batteriekapazität von 16 kWh. Der Bruttolistenpreis beträgt 25.640 EUR. Für das Batteriesystem zahlt die GmbH monatlich eine zusätzliche Miete von 79 EUR. Die betriebliche Nutzung durch den GmbH-Gesellschafter beträgt 60 % (Fahrtenbuch wird nicht geführt). Der Bruttolistenpreis (25.640 EUR) ist nicht zu mindern, er wird lediglich abgerundet auf volle Hundert EUR = 25.600 EUR. Der geldwerte Vorteil, der nach der 1 %-Regelung als Arbeitslohn zu erfassen ist, beträgt somit 256 EUR pro Monat. Die Umsatzsteuer ist in diesem Betrag enthalten.

Positionengeldwerter Vorteil = ArbeitslohnBerechnung der Umsatzsteuer

Geminderter Bruttoplistenpreis = 25.600 EUR × 1 % × 12 =

3.072,00 EUR

 

 

 

2.581,51 EUR

Geldwerter Vorteil/Umsatzsteuer

 

405,69 EUR

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag

4120

Gehälter

3.072,00

8611

Verrechnete sonstige Sachbezüge 19 % USt (z. B. Kfz-Gestellung)

2.581,51

 

 

 

1776

Umsatzsteuer 19 %

490,49

Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 habenKontenbezeichnungBetrag

6020

Gehälter

3.072,00

4947

Verrechnete sonstige Sachbezüge 19 % USt (z. B. Kfz-Gestellung)

2.581,51

 

 

 

3806

Umsatzsteuer 19 %

490,49

Wird das gleiche Fahrzeug auf dem Fahrzeugmarkt mit und ohne Batteriesystem angeboten, kann für die Nutzung aus Vereinfachungsgründen der Bruttolistenpreis für das Fahrzeug mit Batteriesystem zugrunde gelegt werden, auch wenn das Batteriesystem gemietet wird. Für umsatzsteuerliche Zwecke ist der höhere Wert anzusetzen.

Praxis-Beispiel: Vereinfachungsregel bei Miete des Batteriesystems

Eine GmbH erwirbt in 2014 ein Elektrofahrzeug mit einer Batteriekapazität von 16 kWh. Der Bruttolistenpreis ohne Batteriesystem beträgt 25.640 EUR und der Bruttolistenpreis mit Batteriesystem 31.640 EUR. Für das Batteriesystem zahlt die GmbH monatlich eine zusätzliche Miete von 79 EUR. Die betriebliche Nutzung durch den GmbH-Gesellschafter beträgt 60 %. Die private Nutzung nach der 1 %-Regelung kann wie folgt ermittelt werden:

Der Bruttolistenpreis (31.640 EUR) ist um (16 kWh × 450 EUR =) 7.200 EUR zu mindern und auf volle Hundert EUR abzurunden. Der für die Ermittlung des entgeltlichen Vorteils geminderte Bruttolistenpreis beträgt dann 24.400 EUR. Die Nutzung bzw. der entgeltliche Vorteil nach der 1 %-Regelung beträgt somit 244 EUR pro Monat (statt 256 EUR).

Positionengeldwerter Vorteil = ArbeitslohnBerechnung der Umsatzsteuer

Geminderter Bruttoplistenpreis = 24.400 EUR × 1 % =

244,00 EUR

 

Nicht geminderter Bruttolistenpreis = 31.640 EUR, gerundet 31.600 EUR × 1 % = 316 EUR : 1,19 =

 

265,55 EUR

Geldwerter Vorteil/Umsatzsteuer

11,49 EUR

50,45 EUR

Die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer ist höher als der Betrag, der ertragsteuerlich gewinnerhöhend zu erfassen ist. Bei der Zuordnung kann daher wie folgt vorgegangen werden:

Geldwerter Vorteil: 244 EUR : 1,19 =

205,04 EUR

Umsatzsteuer 19 %

 38,96 EUR

Unentgeltliche Wertabgabe

244,00 EUR

Der Differenzbetrag (50,45 EUR – 38,96 EUR =) 11,49 EUR Umsatzsteuer ist getrennt zu buchen.

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 habenKontenbezeichnungBetrag

4120

Gehälter

244,00

8611

Verrechnete sonstige Sachbezüge 19 % USt (z. B. Kfz-Gestellung)

205,04

 

 

 

1776

Umsatzsteuer 19 %

38,96

Koto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag

4120

Gehälter

11,49

1770

Umsatzsteuer

11,49

Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag

6020

Gehälter

244,00

4947

Verrechnete sonstige Sachbezüge 19 % USt (z. B. Kfz-Gestellung)

205,04

 

 

 

3806

Umsatzsteuer 19 %

38,96

Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetragKonto SKR 04 habenKontenbezeichnungBetrag

6020

Gehälter

11,49

3800

Umsatzsteuer

11,49

Schlagworte zum Thema:  Geschäftswagen, Buchungssatz, Firmenwagen, Arbeitnehmer, Private Pkw-Nutzung, Elektroauto, Dienstwagen, PkW, Pkw-Nutzung

Aktuell

Meistgelesen