| Aus der Praxis für die Praxis

Computeraufrüstung und wie Sie richtig buchen

Aktivieren oder als Betriebsausgaben abziehen - das ist die Frage
Bild: Haufe Online Redaktion

Fragen rund um die Aktivierung oder den sofortigen Betriebsausgabenabzug beschäftigen alle, die sich tagtäglich mit Buchhaltung befassen. Heute geht es um die buchhalterische Behandlung von Kosten für die Aufrüstung eines Computers.

Diese Frage beschäftigte kürzlich einen Leser zu einem neuen Beitrag zur Computeraufrüstung, der im "Kontierungs-Praxis-abc" erschienen ist.

In Ihrem Beitrag zur Computeraufrüstung schreiben Sie: 
"In aller Regel wird die Aufrüstung eines PC nicht dessen Nutzungsdauer verlängern. Dies dürfte nur ausnahmsweise der Fall sein, wenn mehrere Erweiterungskomponenten ausgetauscht/eingebaut werden." 
Das ist schlichtweg exakt falsch. Nun mag der Steuergesetzgeber der irrigen Ansicht sein, eine Computeranlage habe eine Abnutzungsdauer von 3 Jahren. In vielen computerbasierten Branchen ist es allerdings so, dass Computeranlagen (Bsp. Medienbranche, IT) mindestens 5, oft bis zu 10 Jahren im Einsatz sind. Des Weiteren kann schon der Austausch eines einzigen Teiles - z. Bsp. des Prozessors - die Nutzungsdauer erheblich verlängern - auch schon mal mehr als 2-3 Jahre. Ich selber bin Toningenieur und Musiker. Meine Computerworkstation ist jetzt 5 Jahre alt, und ich habe ihr neuen Arbeitsspeicher und eine neue Grafikkarte spendiert. Sie wird - sofern nicht ein technischer Defekt des Motherboards entsteht - mindestens noch weitere 5 Jahre, wenn nicht mehr, im Einsatz sein und Geld verdienen. Insofern ist die oben zitierte Aussage so nicht richtig.

Die Antwort des Fachautors
Diese Gedanken sind zwar nachvollziehbar - die steuerliche und auch handelsrechtliche Betrachtung ist aber eine andere. Es kommt hier nicht allein auf die tatsächlich Nutzung an, sondern auch darauf, wie sich der Wert im Verhältnis zum Alter entwickelt. Einen normalen PC, der älter als 3 Jahre ist, wird man in der Regel nicht oder nur zu einem geringen Betrag veräußern können. Das hat nichts damit zu tun, dass ein PC auch dann noch genutzt werden kann, wenn er älter als 3 Jahre ist. Bei den amtlichen Abschreibungstabellen werden neben der Nutzung auch die Werte betrachtet, die bei einem Verkauf erzielt werden könnten. 

Die Nutzungsdauer der amtlichen Abschreibungstabelle entspricht oft nicht der tatsächlichen Nutzungsdauer
Steuerlich richtet sich die Nutzungs- und damit die Abschreibungsdauer eines PCs nach der amtlichen Abschreibungstabelle für die allgemein verwendbaren Wirtschaftsgüter und beträgt 3 Jahre. Die in der amtlichen Abschreibungstabelle angegebene Nutzungsdauer entspricht nicht immer der Dauer der tatsächlichen Nutzung. Das heißt, dass das Wirtschaftsgut nach Ablauf der Nutzungs- und Abschreibungsdauer vielfach noch einen mehr oder weniger hohen Wert besitzt. Das wird besonders bei einem Firmen-Pkw deutlich, für den nach der amtlichen „Abschreibungstabelle für die allgemein verwendbaren Wirtschaftsgüter“ eine Abschreibungsdauer von 6 Jahren festgelegt ist. Die amtlichen Abschreibungstabellen dienen der Vereinfachung. Differenzierungen im Einzelfall müssen deshalb unterbleiben. 

Computeranlagen werden nach der amtlichen Abschreibungstabelle über 3 Jahre abgeschrieben. Bei der schnellen Entwicklung im EDV-Bereich scheint diese Nutzungsdauer durchaus sinnvoll zu sein, auch wenn Computeranlagen teilweise länger genutzt werden. Tatsache ist nun einmal, dass ältere Computer auf dem freien Markt kaum verwertbar sind. Bei dieser Betrachtung und unter Berücksichtigung des Vereinfachungseffekts, der mit der 3-jährgen Nutzungsdauer verbunden ist, ist die Aussage zutreffend, dass die Aufrüstung eines PC nicht dessen Nutzungsdauer verlängert. 

Praxistipp
Es geht hier um die Höhe der Abschreibung bzw. ob Aufrüstungen sofort als Aufwand behandelt werden können. Im Allgemeinen ist es erstrebenswert und gewünscht, die Aufwendungen möglichst schnell steuerlich geltend zu machen. Unabhängig von der steuerlichen Betrachtung kann jeder Unternehmer seinen PC aber solange nutzen, wie er will.

Schlagworte zum Thema:  Computer, Aktivierung, Betriebsausgaben

Aktuell

Meistgelesen