12.04.2017 | Top-Thema Befragung von Lohn- und Buchhaltungsbüros

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage in Lohn- und Buchhaltungsbüros

Kapitel
Bild: Haufe Online Redaktion

Die wichtigsten Ergebnisse der Befragung haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Etwa zwei Drittel der selbstständigen Buchhalter übt ihre Tätigkeit hauptberuflich aus. Die meisten haben keine Angestellten (60%).

Oft Frauen ab 45 Jahre: Mehr als 80% der Teilnehmer/-innen an der Befragung sind 45 Jahre oder älter und rund zwei Drittel sind weiblich.

Mehrheitlich über 19 Mandanten: Fast 60% der Befragten haben bis zu 19 Mandanten. Die Hauptberuflichen haben überwiegend mehr Mandanten. Der Anteil mit mehr als 50 Mandanten liegt bei ca. 22% (s. Abb. 1 der Bilderserie).

Oft in Süddeutschland und NRW: Geographisch gesehen befinden sich in Süddeutschland (Bayern und Baden-Württemberg) und Nordrhein-Westfalen die meisten Lohn- und Buchhaltungsbüros.

Hohe fachliche Kompetenz: Selbstständige Buchhalter sind laut dieser Umfrage gut ausgebildet. Die häufigsten Qualifikationen sind Steuerfachangestellte/-r (41,8%) und Bilanzbuchhalter/-in (41,1%). Fast ein Fünftel der Befragten sind Betriebswirte (s. Abb. 2 der Bilderserie).

Datenbeschaffung größte Hürde: 65,3% der selbstständigen Buchhalter sagen, es „trifft voll und ganz bzw. überwiegend zu“, dass die Informationsbeschaffung eine der größten Herausforderungen ihrer Branche ist. Daneben waren die größten Herausforderungen die „häufigen gesetzlichen Änderungen“ und die „berufsrechtliche Problematik“ (s. Abb. 3 der Bilderserie).

Digitale Medien sehr gefragt: Um sich fachlich aktuell zu halten, nutzen fast alle Befragten die digitalen Medien. Ca. 90% der Befragten informieren sich mehrmals pro Woche oder Monat im Internet und rund 88% lesen mindestens einmal im Monat einen fachlichen Newsletter.

Haufe und Lexware Website führend: Die Internet-Seiten von Haufe-Lexware sowie vom Bundesverband selbstständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter sind bei den befragten Lohn- und Buchhaltungsbüros die beliebtesten Webseiten, um sich fachlich zu informieren (s. Abb. 4 der Bilderserie). Newsletter werden fast ebenso gerne als Informationsquelle herangezogen, wobei die Newsletter von Haufe, Lexware und Steuertipps zu den Favoriten gehören (s. Abb. 5 der Bilderserie).

Fachzeitschriften beliebt: 65% informieren sich mindestens einmal pro Monat durch Fachzeitschriften und 54,5% durch Fachbücher. Die beliebteste Fachzeitschrift bei den Befragten sind laut dem dem b.b.h. Infobrief die Fachzeitschrift „bilanz+buchhaltung“ von Haufe.

Fortbildungen gefragt: Fort- und Weiterbildungen sind eine wichtige Informationsquelle für selbstständige Buchhalter. Die Präsenzseminare des b.b.h. Fortbildungswerks und von Haufe rangieren auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Durch die Antwortoption „Sonstige“ wurden zusätzlich sehr viele individuelle Anbieter genannt.

Online-Seminare beliebt: Über die Hälfte der Befragten haben selbst schon Online-Seminare besucht. Außerdem haben 62,6% der Befragten Interesse bzw. großes Interesse an einer Teilnahme. Die gefragtesten Fortbildungsthemen sind: aktuelles Steuerrecht, Umsatzsteuerrecht und Jahresabschluss. 70% der Befragten würden bis zu 50 Euro für ein Online-Seminar bezahlen, weitere 25% bis zu 100 Euro, manche sogar mehr.

Fazit: Weiterbildung ein Kernthema für selbstständige Buchhalter

Die Fort- und Weiterbildung ist unter den selbstständigen Buchhaltern nach wie vor das wichtigste und zugleich schwierigste Thema, um in der Branche ganz vorne „mitzuschwimmen“. Das zeigt sich schon in der Grundqualifikation. Die digitalen Medien haben sich laut dieser Befragung zwar durchgesetzt, doch auch Klassiker, wie Fachzeitschriften oder der persönliche Besuch von Seminaren, spielen in der Brache nach wie vor eine große Rolle.

Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage können Sie kostenlos herunterladen.

Hier geht's zur Bilderserie "Top-Thema: Befragung von Lohn- und Buchhaltungsbüros"

Schlagworte zum Thema:  Buchhaltung, Buchhalter, Umfragen

Aktuell
Meistgelesen