Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / g. Unternehmensleistung
 

Tz. 241

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Im integrierten Bericht ist die Frage zu beantworten: Wieweit ist es dem Unternehmen in der abgelaufenen Berichtsperiode gelungen, strategische (Teil-)Ziele zu erreichen und wie hat sich seine Geschäftstätigkeit auf die sechs Kapitalien ausgewirkt (vgl. IR Rahmenkonzept, Tz. 4.30)?

 

Tz. 242

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Die entsprechenden Angaben sollen sich zB beziehen auf (vgl. IR Rahmenkonzept, Tz. 4.31):

Darstellung, Analyse und Erläuterung von Zielerreichungsgraden und Angaben zu Chancen und Risiken anhand von quantitativen Angaben; die Berechnungsmethoden und Definitionen von Leistungsindikatoren sind anzugeben,
die positiven und negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf die sechs Kapitalien,
Beziehungen zu Stakeholdern, vor allem dazu, wieweit es dem Unternehmen gelungen ist, deren berechtigten Anforderungen und Interessen zu entsprechen sowie
Einordnung der Leistung in der abgelaufenen Periode in den Zeitablauf: Beschreibung und Analyse, wie sich die Performance in den vorherigen Jahren auf die Leistung in der abgelaufenen Periode ausgewirkt hat sowie, wie sich die Leistung der abgelaufenen Periode voraussichtlich auf die künftige Leistung des Unternehmens auswirken wird.
 

Tz. 243

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Der integrierte Bericht ist ein Bericht über die Wertschöpfung, die durch die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens beeinflusst wird. Zwar wird der integrierte Bericht wichtige Informationen für alle Stakeholder eines Unternehmens enthalten, die ein berechtigtes Interesse an dieser Wertschöpfung haben. Dennoch ist der integrierte Bericht vor allem an Investoren gerichtet und sollte daher in erster Linie ein Bild der wirtschaftlichen Lage vermitteln und wie diese sich voraussichtlich künftig entwickeln wird – vor dem Hintergrund der wesentlichen gesellschaftlichen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit und der Erwartungen der wichtigsten Stakeholder an das Unternehmen (vgl. IR Rahmenkonzept, Tz. 1.7). Die bedeutsamen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Produktions-, geistiges, Human-, Sozial- und Netzwerk- sowie natürliches Kapital sowie der Erfüllungsgrad der Stakeholdererwartungen werden sich – zumindest mittelbar – finanziell im Unternehmen niederschlagen. Hierüber ist im integrierten Bericht zu berichten, die entsprechenden Angaben sind dann mit der wirtschaftlichen Lage zu verknüpfen, indem analysiert und erläutert wird, wie sich diese ›nichtfinanziellen‹ Leistungen auf die finanzielle Leistung ausgewirkt haben und voraussichtlich künftig auswirken werden (vgl. Tz. 30–35).

 

Tz. 244

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Im Konzernlagebericht ist die wirtschaftliche Lage vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen und branchenbezogenen Rahmenbedingungen sowie des Geschäftsverlaufs darzustellen, zu analysieren und zu beurteilen (vgl. DRS 20.59–64).

 

Tz. 245

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Die Ertragslage des Unternehmens ist anhand der Einflussfaktoren zu analysieren (vgl. DRS 20.64 f.). Wesentliche Einflussfaktoren können gemäß DRS 20.63 und .68 zB die folgenden sein: Umstrukturierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen, Abschluss oder Beendigung von Kooperationsverträgen, Veränderungen der Markt- und Wettbewerbsbedingungen, Rohstoffmangel, Mangel an Fachkräften, unsichere Zulieferungsbedingungen, Entwicklung von Patenten, Lizenzen und Franchiseverträgen, starke Abhängigkeit von bestimmten Zulieferern und Kunden, Produkthaftung, Umweltschutzaufwendungen und mögliche Umweltschutzhaftung, Änderungen der rechtlichen, wirtschaftlichen oder regulatorischen Rahmenbedingungen, zB Einschränkung von Absatz- und Beschaffungsmöglichkeiten sowie Wechselkursschwankungen oder unterschiedliche Inflationsraten bei Aufwendungen und Erträgen oder auf verschiedenen Märkten.

 

Tz. 246

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Der Umsatz ist anzugeben und zu analysieren, die Analyse soll gemäß DRS 20.72 und .74 zB anhand der Auftragslage und der wesentlichen Aufwendungen und Erträge erfolgen. Hierbei kann gemäß DRS 20.75 zB eingegangen werden auf die Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung, Kapazitätsauslastung, Rationalisierungsmaßnahmen, Qualitätssicherung, Personalkosten und deren voraussichtliche Entwicklung, Inbetriebnahme und Stilllegung von Produktionsanlagen oder Standorten, Preise und Konditionen der wichtigsten Beschaffungs- und Absatzmärkte, Abhängigkeit von Kunden und Zulieferern, Beschaffungs- und Vorratspolitik, Rohstoff- und Energiekosten, inklusive Kosten von Umweltauflagen, und deren künftige Entwicklung, Ursachen von Änderungen des Zins- und Beteiligungsergebnisses sowie steuerliche Situation des Konzerns und seiner Gesellschaften, Entwicklung der Steuerquoten.

 

Tz. 247

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Die Finanzlage ist anhand der Kapitalstruktur, der Investitionen und der Liquidität darzustellen, zu analysieren und zu beurteilen (vgl. DRS 20.78). Unter anderem sind Umfang und Zweck der wesentlichen in der Berichtsperiode getätigten Investitionen darzustellen sowie, welche bedeutsamen Investitionsvor...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge