Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / 3. Verhältnis Lageberichterstattung und integrierte Berichterstattung
 

Tz. 339

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Erfüllt die deutsche Lageberichterstattung nicht bereits die Empfehlungen des IR Rahmenkonzepts?

Jenseits der Tatsache, dass es sich beim IR Rahmenkonzept um keinen eigentlichen Berichtsstandard handelt, gibt es keine wesentlichen Änderungen im Vergleich zu den Anforderungen an den Lagebericht nach deutschem Recht (s. auch Empfehlungen des DRS 20). So sind Unternehmen weiterhin aufgefordert in der Geschäftsberichterstattung die zentralen gesetzlichen und de facto Standards (wie die Leitlinien der Global Reporting Initiative und des UN Global Compact) in der Berichterstattung zu befolgen. Diese beziehen sich auf die Vorgaben der Lageberichterstattung nach HGB/IFRS und die Nachhaltigkeitsberichterstattung gemäß GRI-Vorgaben.

 

Tz. 340

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Auf den zweiten Blick sind jedoch – insbesondere mit Bezug auf die aktuelle Berichterstattungspraxis – deutliche Änderungen gegenüber den bisherigen gesetzlichen Anforderungen erkennbar: Diese betreffen ua. die Prägnanz des Berichts, die Erwartungen an die Informationsverknüpfung und die Stärkung der adressatenorientierten Berichterstattung.

 

Tz. 341

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Im Prozess der Umsetzung wurde bislang jedoch sehr deutlich, dass Unternehmen auch auf Veränderungen bei den Standardsetzern angewiesen sind. So befürworten Unternehmen eine möglichst einheitliche und verbindliche Umsetzung der Leitgedanken des IR Rahmenkonzepts durch nationale und internationale Gesetzgeber.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge