Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / 1. Adressatenfokus der integrierten Berichterstattung
 

Tz. 336

Stand: EL 24 – ET: 09/2014

Ist die integrierte Berichterstattung eine Abkehr von einer klassischen Shareholder Value Berichterstattung?

Investoren sind im IIRC-Rahmenwerk als Hauptadressaten (s. IR Rahmenkonzept 1.7 ›providers of long-term capital‹) genannt, gleichzeitig sollen aber auch die Informationsbedürfnisse weiterer Stakeholder befriedigt werden. Hier bleibt die Frage im Raum stehen, ob es sich um eine Erweiterung der klassischen Shareholder Value Berichterstattung handelt. Nach Auffassung der EnBW stellt die breitere Ausrichtung der integrierten Berichterstattung eine wesentliche Neuerung im Vergleich zur bisherigen traditionellen Berichterstattung dar. Die neue Form der Informationszusammenstellung und -aufbereitung richtet sich an einen größeren Adressatenkreis, gleichzeitig erhalten alle Stakeholdergruppen noch direkter und verständlicher die von ihnen nachgefragten Informationen. Die integrierte Berichterstattung trägt damit aus EnBW-Sicht den Entwicklungen in den letzten drei Jahrzehnten Rechnung. Unternehmen sind zunehmend stärker aufgefordert, – auch in der Finanzberichterstattung – ihre gesellschaftliche Verantwortung zu definieren. Sie richten sich mit ihren Maßnahmen und Aktivitäten und auch in der Geschäftsberichterstattung an einen erweiterten Leserkreis.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge