25.04.2013 | Neues Top-Thema

Steuerliche Herstellungskosten: Was kommt auf die Betriebe nach der Übergangsregelung zu?

Bei der Berechnung der Herstellungskosten kommen zukünftig einige Positionen dazu.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Durch die EStÄR 2012 wird die Untergrenze der steuerlichen Herstellungskosten deutlich angehoben. Bis auf weiteres kann jedoch das alte Bewertungsschema beibehalten werden. In dem Top-Thema lesen Sie, wie sich Unternehmen auf die Änderungen vorbereiten.

Übergangsregelung zur neuen steuerlichen Herstellungskostenuntergrenze

Das Bundeskabinett hat nun am 20.03.2013 ohne weitere Änderungen den EStÄR 2012 in der Fassung des Bundesratsbeschlusses verabschiedet, d.h. unter Berücksichtigung der Anhebung der steuerlichen Herstellungskostenuntergrenze und der Übergangsregelung zur steuerlichen Rückstellungsbewertung.  Die EStÄR 2012 sind deshalb für die mittelständischen Unternehmen in Deutschland von großer Bedeutung. In diesem Top-Thema informieren wir über die Folgen der zukünftigen Untergrenze der steuerlichen Herstellungskosten nach Ende der Übergangsregelung.

Die Gliederung:

  • Aktueller Stand
  • Die Änderungen im Detail
  • Folgen für Unternehmen
  • Wie sich Unternehmen auf die Änderungen vorbereiten

Zum Top-Thema

Schlagworte zum Thema:  Herstellungskosten, Vorräte, Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien (EStÄR)

Aktuell

Meistgelesen