09.05.2016 | Online-Literaturforum

Wissenschaftliches Arbeiten

Bild: Haufe Online Redaktion

Bei wissenschaftlichen Arbeiten, beispielsweise im Studium , zählt neben der Fachkompetenz die Fähigkeit, methodisch und nach wissenschaftlichen Standards arbeiten zu können. Alfred Biel präsentiert eine Neuauflage, die hierzu das Wesentliche vermittelt.

Voss, Rüdiger: Wissenschaftliches Arbeiten … leicht verständlich. 4. überarbeitete Auflage. Konstanz: UVK 2016 – 200 Seiten, 19,99 EUR.

Zum Autor: Dr. Rüdiger Voss ist den Angaben zufolge Wissenschafts- und Karrierecoach sowie Professor für Betriebswirtschaftslehre und Lernmanagement in Zürich.

Inhaltsübersicht

Einführung – Wissenschaftliche Grundlagen – Zeitmanagement – Themenfindung – Wissenschaftlich recherchieren – Wissenschaftliches Lesen – Wissenschaftliches Schreiben – Wissenschaft präsentieren – Übersichtsgrafiken und Tipps – Glossar – Lösungshinweise

Einordnung und Würdigung

Der Band gibt einen systematischen Überblick über wesentliche Aspekte des wissenschaftlichen Arbeitens. Die einzelnen Elemente und Anforderungen des wissenschaftlichen Arbeitens werden auf recht verständliche Weise dargelegt und vermittelt.

Zahlreiche Tabellen und Abbildungen veranschaulichen den Stoff. Ein mehrfarbiges, lesefreundliches Layout lädt zum Lesen und Blättern ein. Infokästen, Zusammenfassungen, Kontrollaufgaben mit Lösungshinweisen sowie Hinweise zur Vertiefung unterstützen die Erarbeitung der Materie. Insgesamt zeigt sich die Veröffentlichung ausgesprochen benutzerfreundlich.

Inhaltlich bezieht sich der Autor auf das Wesentliche des wissenschaftlichen Arbeitens. Der Band kann in zweifacher Hinsicht genutzt werden:

  • Zur Unterstützung und Begleitung bei der Erarbeitung wissenschaftlicher Arbeiten im Studium und bei anderen Anlässen. Studierende sind die wichtigste Zielgruppe des Buches.
  • Zur Pflege methodischer Kenntnisse, denn der Band erläutert und trainiert vielfältige methodische Kompetenzen, etwa des Lesens, Recherchierens, Schreibens usw. Daher kann das Buch auch geeignet sein für Leserinnen und Leser in der Praxis, die ihre einschlägige Methodenkompetenz überprüfen und verbessern möchten.

Leseprobe (letzter Abruf am 4.5.2016)

Schlagworte zum Thema:  Literaturforum, Biel, Studium

Aktuell

Meistgelesen