| In eigener Sache

Leitfaden „Finance-Prozessmodell“ erschienen

Bild: Haufe Online Redaktion

Häufig ist das Wissen um Strukturen und Prozesse im Rechnungswesen nur „unsichtbar“ in den Köpfen einiger weniger Führungskräfte gespeichert. Dank seiner prägnanten und standardisierten Prozessbeschreibungen bietet der Leitfaden eine wertvolle Hilfestellung für eine transparente Dokumentation.

Mit dem „Finance-Prozessmodell“ liegt erstmals ein Standard vor, in dem die Prozesse des Finance-Bereichs standardmäßig strukturiert beschrieben werden.

Das Prozessmodell eignet sich als Vorlage für die Dokumentation, Analyse und Gestaltung von Prozessen im Finance-Bereich in jeder Organisation – sowohl in großen international aufgestellten Konzernen ebenso wie in kleineren Familienunternehmen. In Ergänzung zu den Rechnungslegungsvorschriften können Unternehmen den Leitfaden bei der Abwicklung ihrer Bilanzierungs- und Buchführungsaktivitäten heranziehen, um die Abläufe zielgerichtet gestalten und steuern zu können und so die Effizienz und Effektivität ihres Finance-Bereichs zu optimieren.
Mit diesem Leitfaden wird ein weiterer weißer Fleck auf der Landkarte der Unternehmensprozesse beseitigt. Er wurde als Pendant zum Leitfaden „Controlling-Prozessmodell“ der International Group of Controlling (IGC) entwickelt und ist analog zu diesem gestaltet und aufgebaut.

Das Buch

Finance-Prozessmodell: Leitfaden für die Beschreibung und Gestaltung von Rechnungswesen, Steuern und Treasury

78 Seiten, zweifarbig, 24,80 EUR, ISBN 978-3-648-07875-4.

Weitere Informationen

Gliederung

1 Zielsetzung und Aufbau des Leitfadens

2 Finance und Finance-Prozessmodell
2.1 Zugrunde liegendes Begriffsverständnis
2.2 Einordnung von Finance in das Unternehmensprozessmodell
2.3 Das Finance-Prozessmodell
2.4 Finanzstrategie

3 Finance-Hauptprozesse
Debitorenbuchhaltung – Kreditorenbuchhaltung – Entgelt- und Reisekostenabrechnung – Anlagenbuchhaltung – Hauptbuchhaltung – Konzernabschluss – Steuern – Treasury – Interne Kontrolle – Weiterentwicklung Organisation, Prozesse, Instrumente und Systeme

4 Management von Finance-Prozessen – ausgewählte Aspekte
4.1 Ganzheitliche Betrachtung der Finance-Prozesse
4.2 Organisation von Finance-Prozessen
4.3 Prozessverantwortlichkeiten
4.4 Leistungsmessung der Finance-Prozesse
4.5 Darstellung der Aktivitätenebene am Beispiel der Kreditorenbuchhaltung

Die Autoren

  • Kai Grönke, Partner, Leiter CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners Management Consultants.
  • Dr. Jana Heimel, Managing Consultant und CFO-Panel Projektleiterin bei Horváth &Partners Management Consultants.
  • Daniel Mönch, Managing Consultant bei Horváth & Partners Management Consultants.
  • Dr. Christoph Eppinger, Wirtschaftsprüfer, Partner bei Ebner Stolz.
  • Gunther Fleck, Head of Finance, Administration and IT bei Palfinger Marine GmbH.
  • Katja Hägele, Wirtschaftsprüferin, Prokuristin bei Ebner Stolz.
  • Dr. Elisabeth Schmid, Head of Finance Process Management, OMV AG.
  • Thomas Unger, Bereichsleiter Rechnungswesen/Finanzen der Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG) und Geschäftsführer der Beteiligungsholding der BVG AöR.
  • Mike Wohlbold, Leiter Bereichsstab Alternative Finanzierung der Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG).

Alle Autoren sind Mitglieder des Arbeitskreises „Finance-Prozessmodell“ und verfügen über langjährige Erfahrung im Finanzbereich in Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, in der Unternehmensberatung als auch der Wirtschaftsprüfung und sind teilweise seit vielen Jahren in der von Horváth & Partners organisierten CFO-Panel Community aktiv.

Schlagworte zum Thema:  Rechnungswesen, Finance, Steuern

Aktuell

Meistgelesen