30.06.2016 | Deloitte CFO Survey

Stabile Konjunkturaussichten trotz hoher Unsicherheit

Bild: Corbis

Die Finanzvorstände deutscher Großunternehmen schätzen die Konjunkturaussichten als stabil positiv ein. Dies zeigt der aktuelle Deloitte CFO Survey vom Frühjahr 2016. Gleichzeitig besteht ein hohes Unsicherheitsniveau durch Risiken wie die europäische Uneinigkeit in der Flüchtlingsfrage.

Die Unsicherheit in der deutschen Wirtschaft ist nach Einschätzung der CFOs deutscher Großunternehmen so hoch wie lange nicht mehr. In der aktuellen Befragung des Deloitte CFO Survey schätzen 52% der Befragten das Unsicherheits-Niveau als hoch bzw. sehr hoch ein. Der letzte vergleichbar hohe Wert mit 58% (Halbjahr 2 in 2012) liegt bereits dreieinhalb Jahre zurück. Trotz dieser durch die verschiedenen Krisen bedingten Unsicherheit sind die CFOs bezüglich der Konjunkturaussichten weitgehend zuversichtlich. Die Hälfte (50%) schätzt Deutschlands wirtschaftlichen Perspektiven in den nächsten zwölf Monaten als optimistisch ein, lediglich 11% sehen der Konjunktur pessimistisch entgegen.

Digitalisierung rückt auch in Großunternehmen nach ganz oben auf die Agenda

Während die Digitalisierung im CFO Survey 2014 auf breiter Ebene noch nicht als wichtigster Trend gesehen wurde zeigen die Investitionsschwerpunkte der Unternehmen im aktuellen Survey klar in Richtung Digitalisierung und Innovation. Gefragt nach der Veränderung der Investitionsschwerpunkte in den vergangenen Jahren zeigt sich, dass

  • 58% der befragten Unternehmen mehr in IT-Technologie,
  • 40% mehr in die digitalen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter und
  • 27% mehr in Forschung & Entwicklung bzw. Innovationsaktivitäten

investieren. In ihren Vorhaben lassen sich die Unternehmen kaum durch die Unsicherheit des technologischen Wandels beeinflussen, nur 6% der Befragten geben an, dass diese Unsicherheit ihre langfristigen Investitionen beeinflusst.

Rolle des CFOs in der Digitalisierung ist vielfältig

Die Digitalisierung greift auch im direkten Umfeld des CFOs um sich. Den durch die Digitalisierung hervorgerufenen Veränderungsbedarf in der Finanzfunktion schätzen 55% der Befragten als hoch ein, lediglich 5% als gering. Bei der Einbindung der CFOs in die Digitalisierungsstrategie ihres Unternehmens ergibt sich ein deutlich heterogeneres Bild:

  • Ein Drittel (33%) ist primär aktiv bzgl. der Digitalisierung des eigenen Funktionsbereichs
  • 31% nehmen eine Challenger-Rolle in Management-Meetings ein und
  • 30% sind über den eigenen Funktionsbereich hinaus gestalterisch im Gesamtunternehmen tätig.

Die Relevanz der Rolle des CFO in der Digitalisierungsstrategie der Unternehmen wird damit sehr deutlich. Geringfügige 6% geben an, dass dieses Thema in ihrer Position nicht wesentlich ist.

Zur Studie

Der halbjährlich durchgeführte Deloitte CFO Survey befragt regelmäßig CFOs von deutschen Großunternehmen zu verschiedenen Wirtschaftsaspekten. Für den aktuellen Deloitte CFO Survey (Frühjahr 2016) wurden Antworten von 115 CFOs berücksichtigt. Der Volksentscheid in Großbritanniens zum Austritt aus der EU war noch nichtd gefallen.

Schlagworte zum Thema:  CFO, Konjunktur

Aktuell

Meistgelesen