Integrated Reporting: der Ansatz der Flughafen München GmbH

Zusammenfassung

 
Überblick

Integrierte Berichterstattung ist logische Konsequenz einer integrierten Strategie.

Unterschiedliche Berichtsbestandteile folgen unterschiedlichen Berichtslogiken, um den Anforderungen von GRI, IIRC und DRS 20 Rechnung zu tragen.

Kooperation aller relevanten Unternehmenseinheiten ist der Schlüssel zum Erfolg. Eindeutige Strukturen, Meilensteine und Verantwortlichkeiten vereinfachen den Erstellungsprozess.

Die Identifizierung und Priorisierung wesentlicher Themen ist von hoher Bedeutung für die Berichterstattung und das strategische Management.

Der Konflikt zwischen Ganzheitlichkeit und Prägnanz bleibt die Herausforderung auch für kommende Integrierte Berichte.

1 Integrated Reporting – keine Einheitsdefinition

Keine Einheitsdefinition für Integrated Reporting

Der Begriff "Integrated Reporting" ist derzeit viel diskutiert. Die Zahl der veröffentlichen und als solche bezeichneten integrierten Berichte steigt konstant. Unter den bei der Global Reporting Initiative (GRI) eingereichten Berichten waren 2012 schon 16 % "integrierte Berichte".[1]

Das Thema Integrated Reporting wird auch von Wissenschaftlern und Praktikern immer stärker diskutiert. Dabei stellen sich die Fragen: Welche Inhalte und Gestaltungslogiken machen aus einem Bericht einen "Integrierten Bericht"? Und: welche Elemente und Prozesse machen das Reporting eines Unternehmens zum "Integrated Reporting"?

Berichterstattungsansatz des Flughafens Münchens

Die Flughafen München GmbH (FMG) veröffentlicht seit 2010 integrierte Berichte.[2] Dabei hat sie ihren eigenen, zum Unternehmen und zu den Adressaten des Berichts passenden Weg gefunden. Im vorliegenden Beitrag wird dieser Ansatz vorgestellt. Die Autoren stellen nicht nur die Entwicklung und den Prozess der integrierten Berichterstattung der FMG vor, sondern thematisieren auch das Thema Wesentlichkeit und die Funktionen verschiedener Kennzahlen im Bericht.

[1] Vgl. GRI, 2013a, S. 15.
[2] Die integrierten Berichte der Flughafen München GmbH können unter www.munich-airport.de/bericht abgerufen werden.

2 Unternehmensprofil und -strategie

Unternehmensprofil

Die Flughafen München GmbH (im Folgenden kurz: FMG) betreibt zusammen mit ihren elf verschiedenen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften[1] den derzeit siebtgrößten Flughafen Europas.[2] Die FMG ist in öffentlicher Hand: Gesellschafter sind der Freistaat Bayern (51 %), die Bundesrepublik Deutschland (26 %) sowie die Landeshauptstadt München (23 %).

Am Markt tritt der Flughafen München als Full-Service-Anbieter auf, dessen heterogenes Leistungsportfolio weit mehr als den klassischen Flugbetrieb umfasst. Das Non-Aviation-Geschäft bündelt Leistungen für Endkunden (z. B. Shopping, Gastronomie, Parken) sowie für Geschäftskunden (z. B. Immobilien, Werbeflächen, Consulting) und macht 49 % des Gesamtumsatzes aus.[3] Im Geschäftsjahr 2014 hat die FMG mit ihren 8.591 Konzern-Mitarbeitern[4] einen Umsatz in Höhe von rund 1,2 Mrd. EUR[5] erwirtschaftet.

Relevanz von nachhaltigem Handeln

Als Infrastrukturbetreiber hat der Flughafen München vielfältige gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Effekte auf das direkte Flughafenumland sowie die Wirtschaftsstandorte München, Bayern und Deutschland. Insbesondere wenn es um Großprojekte zur Kapazitätserweiterung und damit um die Absicherung von Wachstumspotenzialen geht, achtet die FMG auf eine Begrenzung der Belastungen, die sich aus der Geschäftstätigkeit ergeben. Nachhaltiges Handeln schafft dabei die Basis für die gesellschaftliche Akzeptanz des Flughafens München.

Konzernstrategie

Nachhaltigkeit ist daher auch ein zentrales Element der Konzernstrategie. Im gesamten Konzern wurden Ziele, Kennzahlen und Maßnahmen definiert, um bis 2015 einer der "attraktivsten, effizientesten und nachhaltigsten Hub-Flughäfen der Welt"[6] zu werden. Diese Maßnahmen werden im strategischen Nachhaltigkeitsprogramm, das Teil der strategischen Programmplanung ist, konkretisiert und gebündelt,

Auch die Konzernstrategie 2025, welche die oben genannte Vision 2015 fortführt, hat Nachhaltigkeit als Grundlage. Die fünf strategischen Handlungsfelder der Konzernstrategie stehen auf einem strategischen Fundament, das die wichtigsten konzernübergreifenden Querschnittsthemen zusammenfasst. Dazu zählen neben dem Nachhaltigkeitsmanagement noch Innovations-, Qualitäts- und Markenmanagement. Diese vier Themenbereiche bilden die Basis für alle strategischen Unternehmensentscheidungen sowie die künftige Entwicklung innerhalb der Handlungsfelder.

Integrierte Berichterstattung als logische Konsequenz

Die Ganzheitlichkeit des Geschäftsmodells der FMG wird in der externen Kommunikation durch die jährliche Veröffentlichung eines integrierten Berichts verdeutlicht. Dabei versteht die FMG Integrated Reporting als Ausdruck und logische Konsequenz ihrer integrierten Strategie.

[1] Vgl. Flughafen München GmbH, 2015a, S. 21.
[2] Stand: 31.12.2014; vgl. Flughafen München GmbH, 2015a, S. 35.
[3] Vgl. Flughafen München GmbH, 2015b.
[4] Stand: 31.12.2014, Mitarbeiter gesamt inkl. Azubis, Praktikanten, Leiharbeitnehmer und geringfügig Beschäftigte, vgl. Flughafen Mün...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Controlling Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Controlling Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge