| Streitherd Digitalisierung

Interner Futterneid behindert zielorientierte Neuausrichtung

Unklare Zuständigkeiten behindern die Umsetzung.
Bild: MEV Verlag GmbH

In vielen Unternehmen gibt es keine eindeutigen Zuständigkeiten für das Thema Digitalisierung. Das zeigt die Studie „Digitalisierung – Der Realitäts-Check“ von Horváth & Partners. Ein Grund: Organisatorische Anpassungen werden von Kompetenzstreitigkeiten behindert. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung.

Umsetzung der Digitalisierung krankt an vielfältigen Störungen

In deutschen Unternehmen gibt es häufig keine eindeutigen Zuständigkeiten für das Thema Digitalisierung. 43 Prozent der Unternehmen haben Aufgaben und Zuständigkeiten im Zuge der Digitalisierung nicht neu justiert. Eine Hauptursache ist interner Futterneid: 58 Prozent der Entscheider beklagen Konflikte bei der Zuordnung, wer verantwortlich ist. Weitere Situationsbeschreibungen aus der Studie:

  • In je einem Drittel der Unternehmen liegt die Hauptverantwortung formal entweder beim CEO (37 %) oder beim CIO (34 %).
  • Nur vier Prozent der Unternehmen haben für das Megaprojekt der digitalen Transformation ein eigenes Ressort des Chief Digital Officer geschaffen.
  • Erstaunlich auch: Der CFO wurde in dieser Umfrage nie als Treiber der Digitalisierung genannt.
  • Zwei von drei Entscheidern signalisieren verstärkten Zeitdruck, weil der digitale Umbau zusätzlich zu den übrigen Aufgaben gestemmt werden muss.
  • In 49 Prozent der Unternehmen kommt es zu Verwirrungen und verlängerten Abstimmungsschleifen, weil sich zwei oder mehrere Personen das Thema Digitalisierung zu Eigen machen. Das bringt die Unternehmen in große Schwierigkeiten.

Konflikte um Kompetenzen

„Es ist zu erkennen, dass Unternehmen den digitalen Wandel vor allem als technische Angelegenheit sehen und dabei das organisatorische Pflichtenheft und das Change Management vernachlässigen“, sagt Rainer Zierhofer, Partner bei Horváth & Partners. Dabei stecken in Fragen wie ‚Wer darf die Lorbeeren der Digitalisierung ernten und die Gewinnerthemen besetzen?‘ und ‚Wer wird zum Zuarbeiter degradiert?“ jede Menge Zündstoff. „Ungesteuert stören diese Konfliktherde den Umbau unnötig. Eine Kommunikations- und Veränderungsstrategie sowie eine organisatorische Umstrukturierung mit klaren und zielkonformen Zuschnitten von Kompetenzfeldern sollten deshalb wesentliche Teile jeder digitalen Agenda sein“, so Zierhofer.

Organisatorische Anpassung wird vernachlässigt

Ein derart dezidierter Masterplan fehlt vielfach: Fast in jedem zweiten Unternehmen ist das Vorgehen des digitalen Umbaus nicht definiert. Darüber hinaus behindern häufig starre Strukturen die Digitalisierungsprojekte. „Unternehmen sind oftmals streng hierarchisch, funktional, in Silos organisiert. Die Digitalisierung stellt diese Organisationsformen nun auf den Prüfstand und fordert die Unternehmen beispielsweise, neue Formen der Zusammenarbeit zu probieren und zu etablieren“, sagt Zierhofer.

Über die Studie:

Für die Studie „Digitalisierung – Der Realitäts-Check“ wurden im Auftrag der Managementberatung Horváth & Partners rund 200 Unternehmensentscheider aus unterschiedlichen Branchen befragt. Das Marktforschungsinstitut Forsa führte im Zeitraum April bis Mai 2016 Telefoninterviews mit den Entscheidern durch. Die Teilnehmer der Studie stammen aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern und mit einem Jahresumsatz ab 250 Millionen Euro. Es handelt sich um Unternehmen der Branchen Automotive, Chemicals, Consumer Goods, Financial Industries, Industrial Goods & High Tech, Oil, Pharmaceuticals, Retail, Telecom, Transportation.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Industrie 4.0, Organisation

Aktuell

Meistgelesen