03.04.2012 | Controllerpraxis

Online-Marketing und Social Media: Defizite beim Einsatz von Kennzahlen

Ein Fünftel der von Promio.net befragten Unternehmen messen die Performance ihrer Online-Kanäle nicht. Nur 55 % der Unternehmen haben eigene Kennzahlen für die Online-Marketingstrategien festgelegt.

Bei der Frage nach der Auswertungsroutine sind die werbungtreibenden Unternehmen vor allem in vier Feldern gut aufgestellt:

  • 97 % der SEM-Nutzer geben an, ihre Maßnahmen zu messen,
  • 91 % der E-Mail-Versender werten ihre Mailings aus und
  • jeweils 83 % prüfen die Ergebnisse von Bannering und Online-Shops.

SEO und Social Media fallen hier mit gut 60 % ein wenig ab.

Insgesamt führen im Online-Marketing-Mix

  • Websites (89 %),
  • E-Mailings (82 %),
  • SEO (62 %) sowie
  • SEM (56 %)

das Ranking der genutzten Maßnahmen an. Auf Social Media setzen knapp die Hälfte der Befragten. Bannering kommt lediglich auf 44 %.

Weitere Ergebnisse: 78 % der Studienteilnehmer sehen Online-Marketing als eine ganzheitliche Kette von Akquise bis Rückgewinnung. Aber über die Hälfte der Befragten optimiert nur einzelne Schritte. So nutzen beispielsweise gerade einmal 29 % der Marketer Maßnahmen zur Steigerung der Conversion-Rate.

Investieren wollen die befragten Firmen in diesem Jahr vor allem in E-Mail-Marketing, SEO sowie ihre Websites. 47 % wollen Geld in Social Media stecken.

Die Befragung erfolgte im Rahmen einer Studie zur Email-Expo.

Aktuell

Meistgelesen