16.03.2015 | Online-Literaturforum

Plädoyer für neue Organisation

Bild: Haufe Online Redaktion

Ein streitbarer Autor meldet sich wieder zu Wort. Nach seinem umstrittenen Werk zu Beyond Budgeting nimmt sich Nils Pfläging nun die klassischen Organisationsformen in Unternehmen vor. Alfred Biel hat die Neuauflage kritisch unter die Lupe genommen.

Pfläging, Niels: Organisation für Komplexität: Wie Arbeit wieder lebendig wird - und Höchstleistung entsteht.
Aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2014. München: Redline, 2014. – 138 Seiten, 12,99 EUR.

Zum Autor: Niels Pfläging ist Berater, Referent und Autor mit Wohnsitz in Wiesbaden und New York. Pfläging ist dem Vernehmen nach Mitbegründer des BetaCodex Network, einem internationalen Open-Source-Netzwerk.

Inhaltsübersicht
Zur Wirkung von Komplexität auf Arbeit und Organisation – Menschen in Arbeit – Selbst-steuernde Teams und die Netzwerkorganisation – Organisationen als Systeme – Dynamikrobuste Netzwerke für alle – Führung in Komplexität – Stecken bleiben oder transformieren – Management ist Quacksalberei.

Einordnung und Einschätzung
Das Buch stellt sich als Lehrbuch, Inspirationsbuch, Wörterbuch und als Arbeitsbuch vor. Kritik- und Reformbuch lässt sich anfügen. In diesem Buch geht es nach den Worten des Autors „um die Entwicklung und Nutzung dynamikrobuster Organisationen“. Pfläging stellt grundsätzliche Alternativen zur herkömmlicher Organisation und auch zum Management vorherrschender Prägung in den Fokus. Diese Alternative wird „Beta“ und das klassische Organisationsmodell mit „Alpha“ umschrieben. Nach den Darlegungen kennzeichnet sich das favorisierte „Beta-Modell“ u. a. durch Netzwerkzellen als Mini-Unternehmen, radikale Transparenz und durch Prinzipien wie beispielsweise „Kollegen holen Kollegen an Bord“. Gemäß Klappentext versteht sich diese Veröffentlichung als „ein Manifest für zeitgemäße Führung und tief greifende Transformation in Unternehmen jeder Art“. Das Buch stellt insgesamt die klassische Lehre und die vorherrschende Praxis entschieden infrage.
Das Werk ist tief strukturiert, übersichtlich und recht lesefreundlich gestaltet. Vielfältige Illustrationen locken den Text auf, verdeutlichen und unterstützen die Aussagen. Der flüssige Schreibstil, die konkreten Äußerungen und die kompakte Aufmachung lassen das Gesagte und Gemeinte relativ leicht erfassen.
Pfläging schreibt meinungsstark und tritt entschieden für radikale Umgestaltungen im Bereich Management und Organisation ein, fordert eine Neuordnung. Damit ist das Buch sowohl eine Aufforderung als auch eine Herausforderung zum Diskurs und auch zur Kontroverse. Nach der Recherche stößt das Buch auf gegensätzliche Aufnahme: Zustimmung und Unterstützung findet sich ebenso wie Zurückweisung und Missbilligung. Die Bedeutung der zugrunde liegenden Thematik und die im Raum stehenden Argumente verdienen gleichwohl eine nähere substanzielle Auseinandersetzung. Das Buch sollte unter dem Aspekt betrachtet und beleuchtet werden, ob und welche Impulse und damit Veränderungen und Verbesserungen von der Praxis aufgegriffen werden können. Zweifelsohne stellen sich auch vielfältige kritische Fragen hinsichtlich breiter Akzeptanz, Eignung und Machbarkeit einzelner Vorschläge. Um einen prüfenden und differenzierenden Dialog zu den Thesen dieser Veröffentlichung zu fördern, ist ein Interview mit dem Autor für das Controller Magazin vorgesehen.

Online-Leseprobe (letzte Abfrage am 12.03.15).

Schlagworte zum Thema:  Literatur, Organisation, Biel

Aktuell

Meistgelesen