12.04.2012 | Controllerpraxis

Neue Version des Flash-Players schließt Sicherheitslücken

Mit der jetzt verfügbaren Version des Flash-Players werden nicht nur bekannte Schwachstellen geschlossen, zugleich wird auch ein automatischer Update-Mechanismus eingeführt.

Der Flash-Player von Adobe war in den letzten Jahren ein Hauptangriffspunkt für viele Hacker-Attacken. Zum einen liegt dies daran, dass dieses Programm auf nahezu jedem Rechner genutzt wird, zum anderen ließ sich der Hersteller häufig recht lange Zeit beim Schließen bekannt gewordener Schwachstellen. Immerhin führte Adobe vor etwa 2 Jahren nach dem Vorbild von Microsoft einen regelmäßigen Update-Tag ein, an dem auch der Flash-Player aktualisiert wird.

Flash Player 11.2 als wichtiges Update

Beim letzten Update auf die Version 11.2, das seit einigen Tagen verfügbar ist, wurden etwa 2 schwerwiegende Sicherheitsprobleme beseitigt, wovon eines allerdings ausschließlich für Nutzer des Internet Explorers unter Windows Vista und Windows 7 relevant ist. Doch mit der Version 11.2 erweitert Adobe den Flash-Player noch um ein weiteres wichtiges Sicherheitsfeature in Form eines automatischen Updates. Damit kann sich das Programm jetzt unabhängig vom Anwender selbständig über neue Versionen bzw. Sicherheitsupdates informieren und diese ebenso eigenständig herunterladen und automatisch installieren.

Umstieg auf neue Version angeraten

Aus Sicherheitsgründen sollten alle Nutzer auf diese neueste Version des Flash-Players umsteigen und die Option zum automatischen Installieren der Updates aktivieren. Eine entsprechende Abfrage wird nach der Installation des aktuellen Updates angezeigt. Ob diese Option zum automatischen Update im Flash-Player aktiviert ist, können Sie auch jederzeit nachträglich über den Flash-Player Einstellungsmanager unter der Registerkarte Erweitert kontrollieren. Diesen Einstellungsmanager erreichen Sie über die Windows-Systemsteuerung.

Aktuell

Meistgelesen