13.12.2010 | Controllerpraxis

Mit Planung und Budgetierung aktiv gestalten und zielgerichtet steuern

Die Wirtschaftskrise stellte die Steuerungsfunktion der Planung vor neue Herausforderungen. Auf der Planungsfachkonferenz 2010 standen deshalb neue Ansätze zur zielgerichteten Steuerung durch Planung und Budgetierung im Fokus. Die Highlights der Veranstaltung stellen wir hier vor

Neue Anregungen für den eigenen Planungsprozess

Zur 12. Planungsfachkonferenz am 2. Dezember 2010 in Köln konnte Horváth & Partners, trotz des frühen Wintereinbruchs, über 100 Teilnehmer begrüßen. In der 12. Veranstaltung drehte sich alles um die aktive Gestaltung der Zukunft sowie zielgerichtete Steuerung der Unternehmen durch Planung und Budgetierung.

Sieben praxisorientierte Vorträge boten den Teilnehmern die Möglichkeit, neue Denkweisen und Anstöße für den eigenen Planungsprozess aufzugreifen und im Plenum zu diskutieren. Durch die Veranstaltung führte Michael Kappes, Senior Project Manager und Planungsexperte bei Horváth & Partners.

Getreu dem diesjährigen Motto der Konferenz lagen die Schwerpunkte auf den folgenden Themen und Fragestellungen:

  • Intelligentes Targetsetting und Strategiebezug
  • Kopplung mit dem Forecast und rollierende Steuerung
  • Reduzierung des Aufwands ohne Qualitätsverlust
  • Möglichkeiten einer flexiblen IT-Unterstützung
  • Gelungene Praxisbeispiele mit Best-Practice-Anspruch

Praxisbeispiele aus diversen Branchen

Die Vorträge zeigten dabei anschaulich, wie diese Themen in den verschiedenen Unternehmen umgesetzt wurden. Die Bandbreite der vertretenen Unternehmen war wie üblich breit gestreut und reichte von Medienunternehmen wie der Axel Springer AG, über Versicherungsunternehmen wie der Hannover Rückversicherung AG bis hin zu produ-zierenden Unternehmen wie der NORDMILCH AG oder der SICK AG.

Im Detail standen die folgenden Vorträge in diesem Jahr auf der Agenda:

  • Neugestaltung der Planung (T-Systems International GmbH)
  • Die Idee einer deckungsbeitragsorientierten Planung mit SAP (NORDMILCH AG)
  • Konzernplanung und -reporting mit SAP/BO (arvato systems GmbH)
  • Vom Handel planen lernen? Best Practice Beispiele (Horváth & Partners GmbH)
  • Von der Strategischen Planung zum Budget (SICK AG)
  • Neudesign des Planungsprozesses (Axel Springer AG)
  • Operative Planung eines Rückversicherers (Hannover Rückversicherung AG)

Michael Kappes fasste zum Abschluss der Konferenz die Kernthemen der Vorträge zusammen. Hierbei handelte es sich um die Integration der strategischen Planung in die operative Planung, gegenläufige Ansätze beim Planungsverfahren (Top-down versus Bottom-up Planung), die Durchführung von Simulationen und die intelligente Reduzierung der Planungskomplexität. Zugleich hob Michael Kappes auch die Bedeutung spezifischer IT-Systeme hervor, deren optimale Ausgestaltung vor allem durch die Nähe des Fachbereichs zur IT erreicht werden kann.

Teilnehmerstimmen:
„Ideale Plattform zur Ideen- und Lösungsfindung fürs eigene Business aufgrund hochkarätiger Vorträge“. Maria Neth, Hilti GmbH
"Interessante Unternehmensportraits mit Ihren individuellen Herausforderungen" Ulrich Lentzer, Iglo GmbH

Der Autor: Markus Schneider

 

Schlagworte zum Thema:  Planung, Budgetierung

Aktuell

Meistgelesen