| Controllerpraxis

ICV-Vorstand Gänßlen: Mit Innovation und Kreativität zum Business Partner

CfC-Serie, Teil 6: Um als Business Partner des Managements wahrgenommen zu werden, müssen Controller selbst innovativ und kreativ sein, die Geschäftsentwicklung positiv beeinflussen und Verantwortung übernehmen.

In seinem Vortrag auf dem 4. Campus for Controlling an der WHU – Otto Beisheim School of Management sprach Siegfried Gänßlen über die Rolle des Controllings bei der Hansgrohe AG, einem innovativem und designgetriebenem Unternehmen. Dabei ging der Vorstandsvorsitzende der Hansgrohe AG und des Internationalen Controller Vereins (ICV) auch auf die Rollenveränderung der Hansgrohe Controller von Financial Controllers zu Business Partnern ein.

Prozessführer der Strategieumsetzung

Zu Beginn seines Vortrages stellte Siegfried Gänßlen die Erwartungen und Anforderungen der Hansgrohe Manager an die Controller vor. Aus Sicht der Hansgrohe Manager sollen Controller in diesem Kontext Prozessführer im Rahmen der Strategieumsetzung sein und das Wachstum vorantreiben. Dafür müssen sie jedoch die Kunden und den Markt sehr genau kennen und Kosten intelligent managen (was jedoch nicht automatisch zu Outsourcing-Entscheidungen führen sollte). Auch sollen Controller sich im Rahmen der Umsetzung von Renditezielen sowie der globalen Unternehmenssteuerung einsetzen. Als weitere Anforderungen stellte Gänßlen das Managen von Risiken, aber auch das „Controlling der Controller“ im Sinne ständiger Verbesserungen dar.

Trends setzen, nicht nachlaufen

Dabei stellte Siegfried Gänßlen auch die Verbindung zwischen den Anforderungen an die Controller der Hansgrohe AG und dem übergeordneten Unternehmenscredo her, welches lautet: „Alles immer etwas besser machen“. Somit sind Controller bei Hansgrohe fest in die Unternehmensphilosophie integriert und dazu angehalten, nicht einfach nur Trends nachzulaufen, sondern vielmehr Trends zu setzen und „Best Practices“ zu entwickeln. Ferner sollten Controller schnell entscheiden, Durchsetzungsstärke, Gelassenheit, Fairness und Objektivität aufweisen und sollten auch für ihre Meinung einstehen.

Controller haben Rollenwechsel erreicht

Im weiteren Verlauf seines Vortrages zeigte Siegfried Gänßlen, dass der zuvor beschriebenen wichtigen Stellung der Controller innerhalb der Hansgrohe AG ein langwieriger Prozess vorausging und Controller sich ihre Rolle erarbeiten bzw. verdienen müssen. So spielten Controller bei Hansgrohe zu Beginn der 1990er Jahre eine noch eher untergeordnete Rolle im Unternehmen und waren in erster Linie als „Zahlenlieferanten“ tätig, die für das Reporting und die Pflege der Systeme zuständig waren. Jedoch haben die Controller es über die Zeit hinweg geschafft, sich stärker in die innovative und dynamische Unternehmenskultur zu integrieren und konnten so über die Zeit hinweg immer mehr an Akzeptanz und Einfluss gewinnen und sich so nicht nur zu „Navigatoren“, sondern sogar zu „Business Partnern“ und „Innovatoren“ entwickeln.

Als „Business Partner“ sind die Controller der Hansgrohe AG heute beispielweise für die Koordination der Business Planung, Strategieentwicklung und -review, den Budgetprozess und das rollierende Forecasting zuständig. Obendrein moderieren Controller Ergebnisbesprechungen, agieren als betriebswirtschaftliche Berater des Managements und betreuen wichtige Projekte.

Strategische Projekte und Controller-Leitung

In seinem Vortrag ging Siegfried Gänßlen ferner intensiver auf einige ausgewählte strategische Projekte ein, die bei Hansgrohe federführend vom Controlling betreut wurden. Darunter beispielsweise „Global Speed“, ein Projekt zur Beschleunigung des internationalen Wachstums und zur Verbesserung der Gesamtprofitabilität des Unternehmens sowie das Projekt „Sales Up!“, für das die Hansgrohe AG im Jahr 2007 sogar den Controller Preis vom Internationalen Controllerverein erhielt. „Sales Up!“ ist ein Projekt zur Erreichung eines nachhaltigen Umsatz- und Ertragswachstums.

"Anders machen, nicht weitermachen"

Abschließend ging Siegfried Gänßlen in seinem Vortrag auf die Finanz- und Wirtschaftskrise ein und präsentierte die Learnings von Hansgrohe aus der Krise. Dabei stellte er unter dem Motto „Anders machen, nicht weitermachen“ explizit heraus, dass es auch in negativen Ausnahmesituationen wie der Finanz- und Wirtschaftskrise darum geht, nicht einfach nur das zu machen, was andere Unternehmen tun, sondern neue und eigene Lösungen zu entwickeln.

Aktuell

Meistgelesen