| Controllerpraxis

Controlling Advanced Bonn: Erfolgreicher Regionalkongress des ICV

Die Fachkonferenz Controlling Advanced Bonn (CAB) stand unter dem Motto „Neue Erfahrungen nutzen – Instrumente schärfen!“. Auf der Agenda standen Folgen der Wirtschaftskrise sowie klassische Themen des Controller-Services.

Etablierte Regionalveranstaltung des ICV

Die Arbeitskreisleiter der Region West im Internationalen Controller Verein (ICV) organisieren gemeinsam das regionale Forum zum Wissens- und Erfahrungsaustausch im Controlling. Für die sechste Auflage der CAB haben sie erneut ein anspruchsvolles, fachlich interessantes Programm zusammenstellen und namhafte Referenten gewinnen können. Mehr als 80 Teilnehmer verfolgten die sieben Vorträge am 4. November in Bonn. Die Moderation übernahm Anja Gondolf, Leiterin des ICV-Arbeitskreises Rhein-Main.

Arbeitsmarkt: Gestern Kurzarbeit, morgen Fachkräftemangel

Dr. Frank Martin (Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt) stellte die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt sowie die aktuelle Situation in Deutschland vor. Selbst die Fachwelt war überrascht, dass der deutsche Arbeitsmarkt die Krise so glimpflich überstanden hat – insbesondere im Vergleich zu anderen westlichen Volkswirtschaften. Dies sei aber kein Grund sich entspannt zurückzulehnen, urteilte Dr. Martin und prognostizierte eine weitere bevorstehende Krise ein, die den Arbeitsmarkt nach jetziger Einschätzung „…richtig hart treffen wird“: nämlich die Folgen des demografischen Wandels, Stichwort „Fachkräftebedarf“.

Nach wie vor Probleme beim Risikomanagement

Thilo Knuppertz (Geschäftsführer der BPM&O GmbH, Spezialist für Prozessmanagement) und Ludger Goedde (Leiter Controlling bei Möbel Knappstein) stellten das Thema Risikomanagement ins Zentrum ihres Vortrages. Seit mehr als 10 Jahren ist Risikomanagement ein in der Öffentlichkeit oft genanntes Thema. Nach Ansicht der Referenten fällt es vielen Unternehmen aber nach wie vor schwer, ein wirksames aber praktikables Risikomanagement aufzubauen und erfolgreich umzusetzen. Die wesentlichen Bestandteile eines wirksamen Risikomanagement-Systems wurden anschaulich vorgestellt und deren erfolgreiche Umsetzung am Beispiel Möbel Knappstein, eines mittelständigen Möbelherstellers, aufgezeigt.

Hans Jochen Klütsch (Associate Partner) und Hartmut Ibershoff (Manager Finance) bei mbb consult aus Düsseldorf berichteten über aktuelle Aspekte beim Working Capital Management. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die kritischen Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements gelegt.

Vor der Mittagspause gab Ulrich Dorprigter (Arbeitskreisleiter des ICV-Branchenarbeitskreises Energie+Wasser)  einen umfassenden Einblick in das Vertriebscontrolling der Versorgungswirtschaft. Er veranschaulichte die speziellen Rahmenbedingungen für Kosten- und Preis-Kalkulationen vor dem Hintergrund erheblich schwankender Einkaufspreise in der Energiewirtschaft. In diesem Zusammenhang wies er auch auf die spezielle Risikolage insbesondere bei Gasversorgungsunternehmen hin.

Dr. Rolf Hichert (Geschäftsführer der HICHERT+PARTNER AG, Kreuzlingen) startete in das Nachmittagsprogramm mit „Was Berichte berichten“. Die von ihm entwickelten sieben SUCCESS-Regeln für Berichte und Präsentationen stellte er – mit vielen Beispielen gespickt – den Zuhörern dar. In seinem mitreißenden und beeindruckende Vortrag sparte er auch nicht mit der Vorstellung besonders abschreckender Beispiele.

Kommunikations-Controlling als „Eigentherapie“

Eine gute Kommunikation ist bei den Controllern eine unverzichtbare Erfolgvoraussetzung. Auf der Grundlage des Statements „Kommunikations-Controlling“ des gleichnamigen ICV-Fachkreises erläuterte Dr. Alexandra Schichtel (Managementberatung Change Compass Hemsbach/Bergstraße) Gründe, Hintergründe und optimale Formen des Zusammenspiels der ControllerInnen mit anderen Aufgabenträgern.

Zum Abschluss der Tagung zeigte Rainer Vieregge (Leiter des ICV-Fachkreises Controlling und Qualität) das große Potenzial aus einer wirksamen Zusammenarbeit von Controllern und „Qualitätern“ auf. Die Basis seines Vortrags bildete das Impulspapier des Fachkreises „Controlling & Qualität“.

Fazit

Die Besucher dieser ICV-Tagung profitierten erneut von Einblicken in zukunftsorientierte Trends und zukünftige Entwicklungen im Controller-Service aber auch von der kritischen Würdigung älterer Themen unter neuer Sichtweise. Wie die Diskussionen nach den Vorträgen und in den Pausen zeigten, wurde auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Controllern und Führungskräften praktiziert und aktiv die Möglichkeit genutzt, neue Kontakte in der Controller-Community zu knüpfen.

Die 7. CAB findet statt am 10. November 2011

Aktuell

Meistgelesen