| Controllerpraxis

Congress der Controller bestätigt Ruf als Leitveranstaltung im deutschsprachigen Raum

Der Congress der Controller hat seinen Status als größte Veranstaltung seiner Art im deutschsprachigen Raum bestätigt. Der Internationale Controller Verein (ICV) als Ausrichter konnte über 660 Teilnehmer am 16. und 17. Mai in München begrüßen.

„Das ist wie Schießen auf ein Tor, das sich ständig bewegt“

Zur Begrüßung rief der ICV-Vorstandsvorsitzende Siegfried Gänßlen, CEO der Hansgrohe AG, die Controller dazu auf, in den Unternehmen eine Rolle als „nach vorne denkende Business-Partner des Managements“ – auch im Kontext des nachhaltigen Wirtschaftens – einzunehmen.

Gerade die beschleunigte Volatilität in der Welt fordere jetzt die Controller, so Gänßlen. Es reiche nicht, die Geschwindigkeit mit bestehenden Strukturen zu erhöhen. Vielmehr müssten sich Strukturen und Instrumente der Unternehmenssteuerung den sich immer wieder verändernden Situationen anpassen. „Das ist wie Schießen auf ein Tor, das sich ständig bewegt.“, beschrieb Siegfried Gänßlen die Herausforderung.

Innovation und Nachhaltigkeit verknüpfen

Außerdem komme auf die Controller eine weitere Dimension in ihrer Arbeit zu. Bisher hätten sich Controller beim „Nach vorne denken“ überwiegend auf Innovationen fokussiert. Zukünftig müssten sich die Controller auch dem Aspekt „Nachhaltigkeit“ von Produkten und Prozessen widmen. Deshalb widmete sich auch ein Themenzentrum dieser Herausforderung.

Controller-Preis für nachhaltige Veränderung verliehen

Nachhaltigkeit war auch ein Kriterium für die Verleihung des Controller-Preises 2011, die Prof. Jürgen Weber, Vorsitzender des ICV-Kuratoriums, vornahm. Ausgezeichnet wurde das Controller-Team von McDonalds Deutschland, das die Einführung von „McCafe“ seit 2003 unterstützte. Das Projekt habe bei den Kriterien

  • Nutzen für das Unternehmen,
  • nachhaltige Veränderung und
  • Erarbeitung durch die Controller selbst mit internem Know-how

am meisten überzeugt.

Hohe und wechselnde Anforderungen

Ilka Bukowsky, Leiterin des Controller-Teams, stellte das Projekt vor. In der Konzeptionsphase hätten Erfahrungswerte für ein solches Projekt gefehlt. Dies machte die notwendige Überzeugungsarbeit für die Investitionen besonders schwierig.

Im Zuge der Umsetzung hätten sich die Aufgaben der Controller wesentlich gewandelt:

  • Am Anfang stand die Konzeption im Vordergrund: Räumlichkeiten und Ausstattung sowie das Speisen- und Getränkeangebot mussten festgelegt und getestet werden.
  • Für den Rollout ab 2006 galt es, Standorte zu finden und die Franchise-Nehmer von dem neuen Konzept zu überzeugen.
  • Nachdem sich das Konzept 2009 endgültig durchgesetzt hatte, standen die Optierung des Produktportfolios und die Erschließung neuer Zielgruppen im Vordergrund

Abweichungsanalyse mit überraschenden Ergebnissen

Wie wichtig eine offene Kommunikation zwischen Controllern und den Mitarbeitern vor Ort war, zeigte folgendes Beispiel: Die Controller wunderten sich über die hohen Nachbestellungen für Geschirr aus den Test-Cafés. Wie eine Nachfrage ergab, waren Teller und Tassen so attraktiv, dass die Kunden diese recht häufig einfach mitnahmen. Nachdem die Steuerungsmaßnahme „einfacheres Geschirr einführen“ umgesetzt war, ging der „Schwund“ deutlich zurück.

In den nächsten Tagen berichten wir an dieser Stelle über einige der Highlights dieser Veranstaltung.

Aktuell

Meistgelesen