16.09.2010 | Controllerpraxis

Campus for Controlling 2010: Erfolgreicher Austausch von Wissenschaft und Praxis

Bereits zum vierten Mal fand am 10.09.2010 der Campus for Controlling im Rahmen des WHU-Controller-Panels in Vallendar statt. Nach dem heutigen Überblick werden die Referate an den folgenden Tagen genauer vorgestellt.

Auch in diesem Jahr konnten wieder hochkarätige Referenten aus der Controllingpraxis für den Campus gewonnen werden. Etwa 90 Teilnehmer waren der Einladung der Professoren Utz Schäffer undJürgen Weber gefolgt, sich einen Tag lang intensiv über Controlling-Themen auszutauschen. Dabei wurde der Campus erstmals auch für Nicht-Mitglieder des WHU-Controllerpanels geöffnet.

Die Vorträge im Überblick

Das Ziel des Campus for Controlling und des WHU-Controllerpanels, einen für beide Seiten gewinnbringenden Austausch zwischen Theorie und Praxis zu unterstützen, war Thema des Eröffnungsvortrags von Professor Jürgen Weber. Unter dem Titel „Grau ist alle Theorie?“ stellte Professor Weber das Spannungsfeld von Theorie und Praxis dar und zeigte auf, was Theorien für das Controlling leisten können und welche Grenzen sie haben.

Im ersten Praktikervortrag stellte Dr. Ralf Eberenz, ehemals Beiersdorf AG, ein Projekt zur Unterstützung der strategischen Planung durch BI in der Beiersdorf AG vor. Er betonte, dass Controller sich auch mit IT-Fragen auseinandersetzen müssen; auf diesem Feld gebe es derzeit erheblichen Handlungsbedarf. Die Realisierung solch umfassender Projekte ist zudem nur in enger und bereichsübergreifender Zusammenarbeit möglich. Dabei ist das Controlling, ausgestattet mit Instrumentenkenntnis in Kombination mit Geschäftswissen, gut in der Lage, eine Koordinations- und Leitungsfunktion zu übernehmen.  

Gunter Piotrowski von der Axel Springer AG berichtete in seinem anschaulichen Vortrag von seinen Erfahrungen bei der Neuausrichtung des Controllings bei Axel Springer und gab einen spannenden Einblick in die Entwicklung des Controllings eines der größten deutschen Medienhäuser.

Im Anschluss präsentierten Jochen Rehring und Ludwig Voußem, beide Assistenten am Institut für Management und Controlling (IMC), neue Ergebnisse aus dem WHU-Controllerpanel. Dabei wurden die verschiedenen transferbezogenen und wissenschaftlichen Projekte des WHU-Controllerpanels im Überblick vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt lag in der Präsentation der Ergebnisse der aktuellen Studie.

Alfons Link von der W.C. Heraeus GmbH stellte in seinem Vortrag detailliert dar, wie das Controlling in Zeiten gestiegener Volatilität zum Beispiel durch ein detailliertes Forderungsmanagement einen Beitrag zum Unternehmenserfolg liefern kann.

Im Abschlussvortrag des Campus for Controlling skizzierte Siegfried Gänßlen, Hansgrohe AG und Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins, am Beispiel seines Unternehmens die Entwicklung der Rolle des Controllers vom Financial Controller zum Business Partner. Hierbei zeigte er deutlich die Erwartungen des Managements an seine Controller und Lernerfahrungen aus der (vergangenen) Krise auf. Der auf große Resonanz stoßende Vortrag belegte eindrucksvoll die enge Zusammenarbeit zwischen IMC und ICV.

Aktuell

Meistgelesen