08.09.2015 | Top-Thema Business Intelligence-Lösungen in der Cloud: Kosteneffizient und flexibel

Wichtige Tipps bei der Umstellung auf eine Cloud BI-Lösung

Kapitel
Bild: Studie „Cloud-Monitor 2015: Cloud-Computing in Deutschland – Status quo und Perspektiven“

Eine klare Cloud-Strategie und das Befolgen von Compliance-Regularien sichern den Erfolg des „Cloud Change Managements“.

Wer den Einsatz einer Business Intelligence-Lösung in der Cloud plant, oder sein bestehendes System in eine Public oder Private Cloud migrieren möchte, sollte vorab einen „Go to Cloud“-Plan formulieren und folgende Fragen für sich beantworten: Welche Geschäftsbereiche und -prozesse sind involviert? Sollen die Daten und Anwendungen in einer privaten oder öffentlichen Infrastruktur liegen, oder bietet sich für meinen Business Case ein hybrides Modell an?

Auch sollte der Anforderungskatalog über das einzelne Projekt hinausgehen. Wird etwa ein Vertriebsreporting in der Cloud umgesetzt, ist für eine zukünftige Vertriebsplanung wichtig, dass die gewählte BI-Lösung auch Planungsfunktionalitäten, etwa Rückschreibefähigkeit auf die Datenbank, mitbringt. Um das Projektrisiko weiter zu mindern, ist auch bei Cloud-Applikationen ein einleitender Proof of Concept-Workshop sinnvoll. Dabei kann das Projektteam aus IT, Fachabteilung, Projekt-Stakeholder und BI-Anbieter zusammen Projektparameter und -ziel definieren. Gerade weil Cloud-Lösungen stark durch die Fachabteilung getrieben werden und ohne größeren Aufwand eingesetzt werden können, sollte die firmeninterne IT stets involviert werden. Das Befolgen von Compliance-Regularien verhindert unkontrolliert wachsende Software-Systeme und Datensilos.

Hier geht's zur Bilderserie "Business Intelligence-Lösungen in der Cloud: Kosteneffizient und flexibel"

Schlagworte zum Thema:  Business Intelligence, Cloud

Aktuell

Meistgelesen