08.09.2015 | Top-Thema Business Intelligence-Lösungen in der Cloud: Kosteneffizient und flexibel

Vom Nischenthema zum wettbewerbsentscheidenden Tool

Kapitel
Bild: Studie „Cloud-Monitor 2015: Cloud-Computing in Deutschland – Status quo und Perspektiven“

Die Akzeptanz von Cloud-Lösungen in Deutschland steigt. Dies öffnet auch den Blick der Unternehmen für analytische Anwendungen im BI- und Corporate Performance Management-Bereich.

Akzeptanz steigt deutlich an

Cloud Computing-Lösungen - also Dienste, Anwendungen oder Ressourcen, die skalierbar in Computernetzwerken bereitgestellt werden - spiegeln die Geschwindigkeit und Agilität des Informationszeitalters wieder und sind dabei schon längst im Geschäftsalltag angekommen: In 2015 übersteigt – laut Bitkom-Report – die Anzahl der Unternehmen, die Cloud Computing gegenüber aufgeschlossen sind, zum ersten Mal die Anzahl derer, die eine ablehnende Haltung einnehmen (s. Abb. 1).

Sicherheitsbedenken als wichtigster Ablehnungsgrund

Die Verlagerung von Enterprise-Anwendungen in die Cloud, vor allem für klassische Controllingprozesse mit sensiblen Finanz- oder Personaldaten, spielte dabei lange Zeit eine eher untergeordnete Rolle in deutschen Unternehmen. Unabhängig von Technologie oder Software, ist der Einsatz von Cloud-basierten Diensten für viele Neuland und mündet meist in Unsicherheiten hinsichtlich möglicher Sicherheitsrisiken. Dies bestätigen auch eine aktuelle Cloud-Studie von Ostrato, laut derer für 45 % aller Teilnehmer Fragen zur Datensicherheit am dringlichsten sind, gefolgt von Administrierung (28 %) und Compliance (26 %).

„Self-Service“: Fachabteilung als Treiber für Cloud BI

Was zunächst als Entwicklung auf technologischer Ebene daherkommt, ist im Kontext von Business Intelligence in der Cloud nicht weniger als ein Paradigmenwechsel: Lösungen für die Aggregation, die Analyse und die Aufbereitung von Daten werden immer stärker von Fachanwendern getrieben und so aus dem Verantwortungsbereich der IT-Abteilung zum Endanwender verschoben. Die Fachabteilung profitiert von einem demokratisierten Zugang zu Datenquellen und programmierfreien BI-Applikationen, deren „Self-Service“-Gedanke sich im Cloud Computing wiederfindet. Ohne Fixkosten für Hardware und Administration können Unternehmen ihre Business Intelligence-Lösung in der Cloud schnell und bedarfsgerecht einsetzen und – dank dem meist monatlichen „pay as you go“-Prinzip variabel abrechnen. Anstelle von zeit- und kostenintensiven Evaluationsphasen kann eine BI-Lösung im installationsfreien „Try before you buy“-Modus der Cloud erprobt werden. Dadurch können Risiken minimiert, Implementierungszeiträume verkürzt und unternehmerischer Nutzen schneller generiert werden. Kein Wunder also, dass bis 2020 mehr als 80% aller Applikationen zu Planung, Analyse und Reporting von Unternehmenskennzahlen in der Cloud betrieben werden sollen, so eine Schätzung des IT-Analysten „Nucleus Research“.

Schlagworte zum Thema:  Business Intelligence, Cloud

Aktuell

Meistgelesen