03.03.2014 | Datenschatz

Unternehmen bietet Internetnutzern Geld für ihre persönlichen Daten

Persönliche Daten aus sozialen Netzwerken sind bares Geld wert.
Bild: Haufe Online Redaktion

Ein amerikanisches Unternehmen will Konsumenten ihre Daten aus sozialen Netzwerken und aus Kreditkartenabrechnungen abkaufen und diese dann in aufbereiteter Form interessierten Unternehmen anbieten.

Dass die persönlichen Daten von Konsumenten einen gewissen Wert haben, ist eine zwar allgemein bekannte Tatsache, doch die wenigsten Menschen denken weiter über dieses persönliche Guthaben nach. Sie überlassen ihre Daten Unternehmen, die damit dann Gewinne erwirtschaften können. Das amerikanische Start-Up-Unternehmen Datacoup will dies nun ändern und den Nutzern künftig ihre Daten abkaufen.

Persönliche Daten für 8 Dollar im Monat

Wie das Magazin Technology Review in seiner Online-Ausgabe berichtet, hat das Unternehmen bereits einen Betatest gestartet, bei dem Nutzer von sozialen Netzwerken 8 Dollar im Monat erhalten, wenn sie dem Unternehmen dafür Zugang zu ihren Daten in Facebook und Twitter sowie ihren Kreditkartenabrechnungen erteilen.

Daten sollen anonymisiert und aufbereitet werden

Datacoup verspricht den Teilnehmern, dass man sorgsam mit den Informationen umgehen und die Daten beispielsweise in jedem Fall zuverlässig anonymisieren werde. Die aufbereiteten und destillierten Informationen will Datacoup anschließend an interessierte werbetreibende Unternehmen weiterverkaufen.

Das Unternehmen denkt auch darüber nach, künftig noch weitere Datenquellen, etwa den Browserverlauf oder Daten aus Lifelogging-Geräten, anzukaufen.

Entscheidungshoheit über die eigenen Daten

Firmenchef Matt Hogan sieht in seiner Geschäftsidee die Möglichkeit, den Verbrauchern die Entscheidungsmöglichkeit über die Verwendung ihrer Daten zurückzugeben. Immerhin hätten sie hier die Option, selbst darüber entscheiden zu können, an wen sie ihre Daten verkaufen möchten. Kritiker verweisen jedoch darauf, dass bei diesem Modell die Daten auch weiterhin noch im Besitz der sozialen Netzwerke und Kreditkartenunternehmen verbleiben und dort ebenfalls ausgewertet werden.

Schlagworte zum Thema:  Kundendaten, Persönliche Daten, Social Media

Aktuell

Meistgelesen