| Roaming-Verordnung

Mobilfunknutzung im EU-Ausland wird ab 1.7.2014 noch günstiger

Mobil telefonieren und surfen in der EU wird billiger.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Rechtzeitig zum Ferienbeginn tritt die nächste Stufe der von der EU-Kommission verordneten Preissenkung für die Mobiltelefonate und Internetzugang  im Ausland in Kraft. Einige Provider unterbieten diese Vorgaben sogar schon.

Wie schon in den vergangenen Jahren können sich Urlauber und Geschäftsreisende auf weiter sinkende Preise für mobile Telefonate und Internetnutzung im EU-Ausland freuen. Zum 1. Juli 2014 tritt die nächste Stufe der EU-Preisregulierung für das Mobilfunk-Roaming in Kraft, die nochmals deutlich niedrigere Obergrenzen für die Handy-Nutzung im Ausland vorsieht.

Preis für Datenübertragung halbiert sich

Die EU-Kommission legt Netto-Höchstpreise fest, die die Mobilfunkanbieter ihren Kunden maximal in Rechnung stellen dürfen. Die ab 1. Juli 2014 geltenden Preisobergrenzen sehen folgendermaßen aus:

  • Ausgehende Anrufe: 0,19 EUR pro Minute (bislang 0,24 EUR)
  • Eingehende Anrufe: 0,05 EUR pro Minute (bislang 0,07 EUR)
  • SMS- Versand: 0,06 EUR pro SMS (bislang 0,08 EUR)
  • Datenübertragung: 0,20 EUR pro MByte (bislang 0,45 EUR)

Zu diesen Preisen muss noch die jeweilige Mehrwertsteuer addiert werden, sodass die Obergrenzen für deutsche Nutzer beispielsweise bei etwa 22,6 Cent pro Gesprächsminute, 7,14 Cent pro SMS oder 23,8 Cent pro MByte liegen. Bei der mobilen Datenübertragung sinkt sinken die Preise damit um über 50 Prozent.

Viele Tarife sind schon angepasst

Die meisten Anbieter haben ihre Auslandstarife für Vertragskunden bereits in den letzten Wochen oder Monaten entsprechend angepasst. Mitunter werden diese Vorgaben noch mehr oder weniger deutlich unterboten. Gerade bei Discountanbietern finden sich häufig noch deutlich günstigere Konditionen.

Teilweise verzichten einige Provider  (beispielsweise Aldi Talk, verschiedene E-Plus-Marken) sogar komplett auf spezielle Roaming-Gebühren und stellen für die Nutzung im EU-Ausland dieselben Preise in Rechnung wie im Inland.

Freie Roaming-Wahl noch nicht umgesetzt

In der Theorie können Mobilfunknutzer ab dem 1. Juli 2014 im Ausland ihren Roaming-Anbieter auch frei auswählen und sind dabei nicht mehr auf Partnerunternehmen ihres heimischen Mobilfunk-Anbieters beschränkt. Nach Angaben der Deutschen Telekom sind zumindest bislang jedoch noch keine dieser alternativen Roaming-Anbieter aktiv geworden, sodass diese Option in der Praxis noch nicht nutzbar ist.

Schlagworte zum Thema:  Mobilfunk, Internet, EU-Verordnung

Aktuell

Meistgelesen