| Mehr Transparenz

Google informiert die Nutzer über ihre Aktivitäten

Bild: Haufe Online Redaktion

Mit einem neuen Dienst bietet Google seinen Nutzern an, sich gezielt über die durchgeführten Aktivitäten auf den Google-Webangeboten zu informieren. Die Anwender sollen so mehr Kontrolle über ihre Daten bekommen.

Dass Google die Nutzungsaktivitäten der Nutzer über einen recht langen Zeitraum speichert und anhand der Daten auch eine Menge Informationen gewinnt, ist Datenschutzexperten schon seit langem ein Ärgernis. Zumindest für etwas mehr Transparenz hinsichtlich der gesammelten Daten will das Unternehmen jetzt sorgen und hat dafür einen neuen Dienst unter dem Namen Account Activity vorgestellt.

E-Mail, Standorte und Suchanfragen werden angezeigt

Der neue Service zeigt den Nutzern unter anderem an, wie viele E-Mails sie über Google Mail empfangen und versendet haben, von welchen Orten aus sie sich bei Google eingeloggt haben und wie viele und welche Suchanfragen sie bei Google gestellt haben. Daneben gibt es einige weitere Daten, z. B. zu den verwendeten Browsern oder zu Änderungen am Google-Konto. Sämtliche Daten werden dazu in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst und einmal im Monat macht der Dienst per E-Mail auf diesen Report aufmerksam.

Mehr Kontrolle und Sicherheit

Mit dem neuen Dienst will Google nach eigenen Angaben den Nutzern eine bessere Möglichkeit zur Kontrolle der bei Google gesammelten Daten geben. Zudem ist in der Übersicht auch ein Link zum Google Dashboard enthalten, wo die Nutzer diese Daten jederzeit auch wieder löschen können.

Darüber hinaus verspricht sich Google einen Sicherheitsgewinn für die Anwender, die etwa erkennen könnten, ob auf ihr Google-Konto von einem Ort aus zugegriffen wurde, an dem sie sich gar nicht aufgehalten haben, was auf einen entsprechenden Missbrauch hindeutet. In diesem Fall könnten sie durch eine Veränderung des Passwortes zumindest einen weiterhin anhaltenden Missbrauch verhindern.

Schlagworte zum Thema:  Datenschutz, Internet, E-Mail

Aktuell

Meistgelesen