Was bedeutet Whistleblowing überhaupt?

Ursprung und Defintion

Der Begriff Whistleblowing stammt aus den USA. In Deutschland ist dieser Begriff ein zweischneidiges Schwert. Denn übersetzt heißt es so viel wie „Verpfeifen“ oder „der Whistleblower veröffentlicht alle Unternehmensgeheimnisse“. Near und Miceli beschreiben Whistleblowing als „the disclosure by organisation members (former or current) of illegal, immoral, or illegitimate practice under the control of their employers, to persons or organisations that may be able to effect action. “

Um sich von dem negativen „Worteindruck“ etwas zu distanzieren hat sich der angloamerikanische Begriff auch in Deutschland als Fachterminus etabliert. Es soll Unternehmensmitarbeiter und Externe dazu motivieren korrupte Verdachtsmomente aufzudecken und auf diese hinzuweisen. Dabei hat jede – sei es eine natürliche oder auch juristische Person – sich rechtstreu zu verhalten.

Korruption wird als zunehmende Herausforderung gesehen. Dies wird auch durch den Corruption Perception Index von Transparency International betont. Deshalb wird auch in Deutschland Whistleblowing als wichtiger Bestandteil eines jeden Compliance-Management-Systems anerkannt.