| Umweltschäden können teuer werden

Halliburton zahlt Milliardenbetrag wegen Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon"

Umweltschäden bei Ölplattformen können richtig teuer werden.
Bild: Haufe Online Redaktion

Nachdem BP sich 2012 mit Privatklägern auf eine Entschädigung über 7,8 Milliarden Dollar geeinigt hat, zahlt das US-Unternehmen Halliburton nun eine Entschädigung von 1,1 Milliarden Dollar (838 Mio Euro).

Halliburton erhält mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" die Rechnung für die Katastrophe im Golf von Mexiko.

Das Unternehmen, das an den Bohrarbeiten auf der Plattform beteiligt war, entgeht durch die Zahlung einer Sammelklage.

Das Geld soll an Fischer und andere Opfer der Katastrophe fließen. Im April 2010 war die im Auftrag des britischen Ölriesen BP betriebene Plattform im Golf von Mexiko vor der US-Küste explodiert. Es kamen elf Arbeiter ums Leben. Über Monate strömten große Mengen Öl aus und verseuchten die US-Golfküste.

Schlagworte zum Thema:  Umweltschutz, Entschädigung, Haftung

Aktuell

Meistgelesen