30.06.2016 | Dieselgate

Rechtsabteilung von VW - Kampf an mehreren Fronten

Dieselgate von VW - welche Verfahren kommen noch auf den Konzern zu?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Folgen des Abgasskandals lässt die Rechtsabteilung von VW "heiß laufen". Nicht nur in den USA sondern weltweit muss sich VW Klagen und Ermittlungen stellen. Was kommt in Deutschland auf den Autokonzern zu?

Weltweit wollen enttäuschte VW-Fahrer auf zivilrechtlichem Wege Schadenersatz einklagen. In den USA haben der Konzern, Kläger und Behörden nach monatelangen Verhandlungen nun einen Vergleichsentwurf eingereicht.

Dieser könnte Volkswagen bis zu 14,7 Milliarden Dollar (13,3 Mrd Euro) an Entschädigungen, Rückkäufen, Reparaturen, Strafen sowie Umweltinvestitionen kosten. Theoretisch hatten VW laut der Klageschrift in den Vereinigten Staaten bis zu 45 Milliarden Dollar Strafe gedroht. Auch in Ländern wie Israel, den Niederlanden oder Südkorea gibt es Klagen.

In der Bundesrepublik urteilte das Landgericht Bochum in einem ersten deutschen Verfahren zwar, dass die Manipulationen keine Pflicht zur Rücknahme des Autos nach sich ziehen. Doch es gibt inzwischen auch andere Urteile. Bisher setzte sich VW in den meisten Fällen aber durch.

Click to tweet

Schadensersatz in Deutschland - bisher setzte sich die Rechtsabteilung von VW in den meisten Fällen durch

Hintergrund ist unter anderem die Frage, ob die Fälschungs-Software ein Mangel oder ein schwerer Mangel ist und ob Kunden deswegen vom Kauf zurücktreten können. In der EU gelten dafür Vorgaben, die dem Hersteller unter anderem das Recht einräumen, einen Mangel erst einmal zu beseitigen.

Insgesamt gehen Verbraucherschützer davon aus, dass es für Autobesitzer schwierig sein dürfte, am Ende Erfolg zu haben. Enttäuschte Kunden machen einen Wertverlust der Wagen geltend - etwa falls sich Leistungs- oder Verbrauchsdaten durch die notwendigen Umrüstungen verschlechtern. Volkswagen betonte allerdings mehrfach, alle betroffenen Autos seien "technisch sicher und fahrbereit".

Die Zahl der Verfahren scheint hierzulande übersichtlich

Laut VW bewegten die sich zuletzt im zweistelligen Bereich - bei allein 2,5 Millionen betroffenen Autos in Deutschland. Auch dürfte es in vielen Fällen für Besitzer schwierig sein, einen konkreten Schaden zu beziffern und ihn auch zu beweisen.

Spannend wird der Streit, wenn er bei den Oberlandesgerichten angekommen ist - mutmaßlich wird sich irgendwann auch der Bundesgerichtshof damit befassen müssen.

Click to tweet

Dieselgate bei VW - Klagen von Aktionären

Die VW-Aktie stürzte nach dem Ausbruch der Abgas-Affäre ab, viele Anleger wollen sich ihre Verluste vom Unternehmen erstatten lassen. Ihr Argument: VW hätte deutlich früher über die Probleme informieren müssen, weil Kursabschläge drohten.

Mittlerweile haben auch Großanleger entsprechende Klagen lanciert, darunter der größte US-Pensionsfonds Calpers und die Sparkassen-Fondstochter Deka. Anders als bei Gewährleistungsfragen gibt es Deutschland für Kapitalanleger ein Musterverfahrensrecht - also die Möglichkeit, ein Verfahren stellvertretend zu führen.

Beim Landgericht Braunschweig sind dafür schon viele Klagen eingegangen, den ersten Schritt zu einem Musterverfahren ist das Gericht auch bereits gegangen. VW ist der Überzeugung, alle Regeln für die Information der Kapitalmärkte eingehalten zu haben. Ob das tatsächlich so war, wird sich nicht schnell klären lassen. Eine erste mündliche Verhandlung in dem Verfahren wird es dieses Jahr wohl nicht geben, vergleichbare Prozesse haben sich bereits über Jahre gezogen.

Strafrechtliche Ermittlungen gegen VW

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt in mehreren Verfahren gegen Verantwortliche und frühere Mitarbeiter des VW-Konzerns. Insgesamt laufen Verfahren gegen 26 mutmaßlich Beteiligte, bei 17 davon wegen der Software-Manipulation, etwa wegen des Verdachts des Betruges.

Gegen 6 wird im Zusammenhang mit falschen CO2- und Verbrauchsangaben ermittelt, unter anderem wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und inzwischen auch gegen einen Mitarbeiter, der zu einer Datenlöschung aufgerufen haben soll.

Dazu kommen die beiden jüngsten Verfahren: Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, Ex-Konzernchef Martin Winterkorn und der amtierende VW-Markenchef Herbert Diess hätten die Finanzwelt zu spät über den aufgeflogenen Skandal ins Bild gesetzt und Informationen für Anleger unterdrückt. Auslöser ist eine Anzeige der Finanzaufsicht Bafin.

Wann und ob es überhaupt zu Anklagen kommen wird, ist noch völlig offen. Weitere strafrechtliche Ermittlungen werden in den USA geführt, dabei geht es unter anderem um Verstöße etwa gegen Umweltrecht. Auch in einigen anderen Ländern gibt es nach Angaben von VW Untersuchungen.

Mehr zum Thema Dieselgate bei VW

Automobilindustrie – Schummeleien ohne Ende
VW im Dilemma - Reden ist Silber, doch Schweigen ist auch keine Lösung
Compliance nach "#dieselgate" - was können wir aus dem VW-Skandal lernen?

Schlagworte zum Thema:  Volkswagen, Compliance

Aktuell

Meistgelesen