Realitätsverlust: Wenn aus dem Topmanager eine Diva wird

Den guten Ruf einer Firma können Topmanager in wenigen Augenblicken durch unmoralisches Verhalten verspielen. Wenn aus dem Topmanager eine Diva wird, könnte der Grund Realitätsverlust sein.

Wenn Topmanager erst einmal das Vertrauen verspielt haben, ist meist auch die Reputation des Unternehmens dahin. Der Firmenwert sinkt, das Unternehmen verliert an Attraktivität als Arbeitgeber und die Wettbewerbsfähigkeit nimmt drastisch ab. Auch wenn juristisch noch keine Schuld bewiesen ist, hat die Öffentlichkeit ihr Urteil oft bereits gefällt.

Wenn aus dem Topmanager eine Diva wird könnte der Grund Realitätsverlust sein

Im Buch Reputation Management für CEOs nennt der Autor Wolfgang Griepentrog Realitätsverlust als möglichen Grund, wenn Manager betrügen oder sich unmoralisch verhalten. Denn niemand traut sich, die Macher an der Spitze zu kritisieren. So verlieren sie die Bodenhaftung und entwickeln ein Verhalten, das entweder einer Diva ähnelt oder Züge von Größenwahn hat.

Click to tweet

Wenn "Regeln brechen" Alltag wird

Unternehmerische Leitbilder haben ein Problem, wenn sie in der alltäglichen Praxis nicht umgesetzt werden, v. a. wenn die Geschäftsleitung etwas anderes vorlebt. Erleben die Mitarbeiter immer wieder diese Diskrepanz, kann dies z. B. ihre Korruptionsbereitschaft fördern.

Wer solche Vorbilder erlebt, fühlt sich irgendwann dem Unternehmen gegenüber nicht mehr verpflichtet, verliert seine Loyalität und ist ggf. zu Handlungen bereit, die dem Unternehmen schaden können.

Wenn Topmanager Compliance verinnerlichen

Topmanager, die sich ihrer eigenen Ideale und Werte bewusst sind und sie im Leben, also auch im beruflichen Alltag, anwenden, haben Compliance verinnerlicht. Wer integer ist und sich selbst treu bleibt, dem wird vertraut.

Schlagworte zum Thema:  Führung, Compliance-Management