| Nicht nur Textil-Discounter zittern

Kik-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

Mit Hoffen und Bangen erwartet: das Kik-Urteil
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Es könnte ein richtungsweisendes Urteil des Landgerichts in Dortmund werden. Billiganbieter von Textilien zittern - und nicht nur die. Können sie für unmenschliche Arbeitsbedingungen in Zulieferländern zur Rechenschaft gezogen werden?

257 Menschen sind in Pakistan ums Leben gekommen, weil sie sich nicht vor den Flammen in einer Zulieferfabrik des Textil-Discounters Kik retten konnten.

Nicht nur Textil-Discounter zittern - Kik-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

Jetzt klagen die Angehörigen, unterstützt von der Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), auf Schadensersatz. Doch es geht weniger um die Schadenshöhe als um die Signalwirkung, die von dem Urteil ausgeht.

Mehr dazu lesen Sie in dem Beitrag "Die Angst der Billigketten vor dem Kik-Urteil" auf DIE WELT online.

Können sichere Arbeitsbedingungen im Ausland bei deutschen Firmen eingeklagt werden?

Der Textilhändler KiK könnte für die Brandkatastrophe in einer pakistanischen Textilfabrik mitverantwortlich gemacht werden. Könnte das auch anderen Billiganbietern so gehen?

Das könnte Sie zu diesem Thema auch interessieren:

Präzedenzfall mit Signalwirkung? Schadensersatzklage gegen KiK

Kostet Billigkleidung Menschenleben? Discounter Kik steht am Pranger

Ist Umweltschutz in einer globalen Lieferkette kontrollierbar?

Compliance endet nicht am Firmentor - auch die Lieferantenauswahl zählt

Schlagworte zum Thema:  CSR, Urteil, Lieferantenkette

Aktuell

Meistgelesen