Identitätsmanagement: Wertschöpfungsketten effizient sichern

Die Digitalisierung eröffnet Unternehmen neue Wege, ihre Effizienz zu steigern. Doch zunehmend gravierende Sicherheitsvorfälle zeigen, dass Zugriffsrechte und andere Sicherheitsmaßnahmen stets auf dem neuesten Stand sein müssen. Mit einem angemessenen Identitätsmanagement kann es gelingen, die neu gewonnene Effizienz nicht durch falsche Maßnahmen aufzuheben.

Das Fraunhofer IAO hat für eine Studie im Rahmen des SkIDentity-Projektes 85 Unternehmen der Automobilindustrie befragt sowie Experteninterviews durchgeführt. Die Ergebnisse belegen, dass sich die erfolgreichsten Unternehmen beim Identitätsmanagement stets am technisch neuesten Stand orientieren. So erreichen sie ein hohes Sicherheitsniveau in ihrer Wertschöpfungskette.

Click to tweet

Identitätsmanagement - im Mittelpunkt steht die Cloud-Technologie

Mit Hilfe von digitalen Geschäftsprozessen wächst die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit. Dabei teilen sich die Wertschöpfungsketten immer weiter auf. Zentrales Werkzeug dafür ist die Cloud-Technologie. Damit lassen sich riesige Datenmengen bewältigen. Doch auf der anderen Seite steigt das Risiko von Cyber-Attacken.

Notwendig ist eine sichere und produktive IT-Compliance

Schäden durch IT-Sicherheitsvorfälle können immens sein. Ohne präventive Maßnahmen und notwendige schnelle Gegenmaßnahmen kann es letztlich dazu kommen, dass der Vorteil der Digitalisierung in der Wertschöpfungskette verspielt wird. Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen jeglicher Größe ist es aber, eine sichere und trotzdem produktive IT-Compliance zu installieren.

Angemenssene Zugangsrechte und Authentisierungen durch Identitätsmanagement

Beim Umgang mit digitalen Daten muss jedes Unternehmen von Anfang an festlegen, wer mit welchen Zugangsrechten ausgestattet ist und wie die Authentisierung erfolgen soll. Da sich aber diese Sicherheitsfaktoren ständig ändern können bzw. immer wieder geändert oder verschärft werden müssen, ist eine effiziente Verwaltung unumgänglich. Das gelingt durch das richtige Identitätsmanagement.

Wie sieht Identitätsmanagement heute und in der Zukunft aus?

Die IAO-Studie zeigt, wie wichtig der interorganisationale Austausch von Daten, aber auch von Serviceleistungen, in der modernen Wertschöpfungskette ist. Außerdem wird dargestellt, wie unterschiedlich ausgeprägt die Verbreitung von Cloud Computing in der Automobilindustrie ist. Die Ergebnisse, wie das Identitätsmanagement auf solche Herausforderungen reagiert, weisen auf zukünftige Entwicklungen hin, wie z. B. die Nutzung von elektronischen Ausweisen (eID).

Ziel des SkIDentity-Projektes, in dessen Rahmen die Studie durchgeführt wurde, ist es, Cloud-Computing-Infrastrukturen mit Hilfe eines elektronischen Ausweises (eID) sicher nutzen zu können. Hierbei werden vor allem die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen und Behörden berücksichtigt.